+
Zum Jahresende steigen in ganz Bayern die Fahrpreise für den Öffentlichen Nahverkehr.

Gestiegene Kosten

Öffentlicher Nahverkehr in Bayern wird teurer

München/Nürnberg - München, Augsburg, Regensburg und Nürnberg: Die Fahrpreise im Personennahverkehr in Bayern steigen zum Jahresende weiter. So sehen die Preissteigerungen im Detail aus.

Wer in Bayern mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs ist, muss zum Jahreswechsel erneut tiefer in die Tasche greifen. In mehreren Regionen steigen zum Jahreswechsel die Preise, in anderen wurden sie bereits Mitte 2014 angepasst.

Wer in der bayerischen Landeshauptstadt und Umland, dem Gebiet des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV), mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchte, wird vom 14. Dezember an durchschnittlich 3,6 Prozent mehr bezahlen müssen. Der Preis für eine Einzelfahrt erhöht sich beispielsweise von 2,60 auf 2,70 Euro. Eine Monatskarte für zwei Innenstadtringe wird um 1,70 Euro teurer (von 49,90 auf 51,60 Euro).

Im Gebiet des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg (VGN), der große Teile Mittel- und Oberfrankens abdeckt, verteuern sich die Tickets zum 1. Januar 2015 um durchschnittlich 2,99 Prozent. So erhöht sich der Preis einer Einzelfahrt in Nürnberg von 2,50 auf 2,60 Euro, eine Monatskarte für den Nahverkehrsbereich Nürnberg und Fürth kostet 67,80 statt 66,30 Euro.

Auch der Regensburger Verkehrsverbund RVV plant neue Preise. Sie sind jedoch laut einem Sprecher des Verbundes noch nicht spruchreif. Man rechnet mit einer Entscheidung im November.

Bei den beiden übrigen Großverbünden in Bayern, dem Augsburger AVV und der unterfränkischen Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken (VVM), wird es keine Erhöhungen zum Jahreswechsel geben. Beide Verbände hatten bereits Mitte des Jahres ihre Preise angepasst. So waren in Unterfranken die Preise bereits zum August um durchschnittlich 1,45 Prozent gestiegen und mit einer Preisgarantie bis 31. Juli 2015 versehen worden. Im Augsburger Raum waren die Preise im Juli im Schnitt um 3,4 Prozent angehoben worden, nachdem man sie zuvor eineinhalb Jahre konstant gehalten hatte, wie AVV-Sprecherin Katrin Markhof berichtete.

Zur Begründung für die Preiserhöhungen nennen alle Verkehrsverbünde übereinstimmend gestiegene Energie- und Personalkosten. „Fahrtstrom, Personal und Kraftstoffe wie Diesel bilden immer den größten Anteil bei den Kosten für den Nahverkehr und damit auch für die Preissteigerungen“, erklärt Manfred Rupp vom Verbund für den Großraum Nürnberg.

Für Matthias Wiegner vom Fahrgastverband Pro Bahn in Bayern ist dies nicht wirklich nachvollziehbar: „Es ist den Menschen schwer zu vermitteln, dass die Fahrpreise sich stärker erhöhen als die allgemeine Preissteigerung.“ Im Gegenzug würde sein Verband gerne zusätzliche Investitionen sehen. Die vielen Verspätungen beim jüngsten Sturm hätten gezeigt, dass es im Nahverkehr noch viel zu verbessern gibt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Eichstätt brannte am Samstag lichterloh. Die Bewohner konnten sich noch ins Freie retten.
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.