Öko-Umfrage: Bayern gegen Donau-Ausbau und Gentechnik
1 von 10
Der Umwelt- und Naturschutz steht bei den Bayern ganz hoch im Kurs. Das geht aus der Umfrage "Ökotrend Bayern" hervor, die Umweltminister Markus Söder (CSU) und Werner Süßlin vom Allensbacher Institut für Demoskopie vorstellten.
Öko-Umfrage: Bayern gegen Donau-Ausbau und Gentechnik
2 von 10
64 Prozent der Bevölkerung sehen der Umfrage zufolge im Klimawandel und seinen möglichen Folgen ein ernsthaftes Problem, nur rund ein Drittel hält in der Debatte über den Klimawandel einiges für übertrieben.
Öko-Umfrage: Bayern gegen Donau-Ausbau und Gentechnik
3 von 10
"Die Männer sind tendenziell etwas weniger besorgt, Frauen urteilen etwas sensibler als die Männer", sagte Meinungsforscher Süßlin. Bei den Männern äußerten sich demnach nur 61 Prozent besorgt wegen des Klimawandels, bei den Frauen waren es dagegen 66 Prozent.
Öko-Umfrage: Bayern gegen Donau-Ausbau und Gentechnik
4 von 10
Der Bewahrung der Schöpfung als zentralem Ziel der Umweltpolitik messen 51 Prozent der Befragten große Bedeutung und 33 Prozent sehr große Bedeutung bei. Umweltminister Söder: "Die Bayern denken sehr ökologisch."
Öko-Umfrage: Bayern gegen Donau-Ausbau und Gentechnik
5 von 10
Ein klares Votum gab es zu den umstrittenen Planungen für einen Donau-Ausbau zwischen Straubing und Vilshofen: 58 Prozent der Befragten lehnen dies ab, nur 23 Prozent sind dafür und 19 Prozent zeigen sich unentschieden. 
Öko-Umfrage: Bayern gegen Donau-Ausbau und Gentechnik
6 von 10
Eine Differenzierung nach Regionen ergab, dass in Niederbayern selbst sogar 64 Prozent die Ausbau-Pläne ablehnen. Einen Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft lehnen 74 Prozent (Männer: 68 Prozent; Frauen: 80 Prozent) strikt ab, nur 12 Prozent sind dafür und 14 Prozent sind unentschieden.
Öko-Umfrage: Bayern gegen Donau-Ausbau und Gentechnik
7 von 10
Auf große Zustimmung (71 Prozent) stößt die Forderung nach einem generellen Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen in Bayern (hier das Genmaisfeld in Düllstadt). 71 Prozent ist es "besonders wichtig" beim Einkauf, dass die Lebensmittel gentechnisch nicht verändert sind, 18 Prozent ist dies "auch noch wichtig", 10 Prozent ist es "weniger wichtig" und 1 Prozent zeigt sich unentschieden.
Öko-Umfrage: Bayern gegen Donau-Ausbau und Gentechnik
8 von 10
42 Prozent finden, dass die Gentechnik insgesamt eher schadet, während 27 Prozent sie eher für nützlich halten. Nach Altersgruppen aufgeschlüsselt zeige sich, dass jüngere Leute der Gentechnik aufgeschlossener gegenüberstünden, sagte Süßlin. (Der Landwirt auf diesem Bild bringt die Gen-Kartoffel Amflora aus.)

Öko-Umfrage: Bayern gegen Donau-Ausbau und Gentechnik

München - Der Umwelt- und Naturschutz steht bei den Bayern ganz hoch im Kurs. Das geht aus einer großen Öko-Umfrage hervor.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

„Ich wurde hysterisch“: Rodelbahn-Gäste sitzen wegen Gewitter in Gondeln fest
Mit einem Schock endete am Sonntag für mehrere Erwachsene und einige Kinder der Besuch einer Sommerrodelbahn in Pottenstein im Landkreis Bayreuth. Wegen eines starken …
„Ich wurde hysterisch“: Rodelbahn-Gäste sitzen wegen Gewitter in Gondeln fest
Bei Notlandung umgekippt: Leichtflugzeug stürzt bei Freilassing ab
Am Sonntagabend ist nahe Freilassing ein Leichtflugzeug abgestürzt. Der Pilot hatte noch versucht, den Flieger notzulanden.
Bei Notlandung umgekippt: Leichtflugzeug stürzt bei Freilassing ab
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Die dramatische Rettungsaktion in Bildern: Von der langen Suche, über die spektakuläre Abseil-Aktion bis zur Rettung selbst - und der Wiedervereinigung mit seiner …
Die Spektakuläre Rettungsaktion von Hund Zorro in Bildern
Schlimmer Unfall bei Neustadt an der Waldnaab - Ein Toter, zwei schwer Verletzte
Ein schlimmer Unfall passierte am Samstagmorgen bei Neustadt an der Waldnaab. Ein Mann stirbt. Ein Bub und ein weiterer Mann sind offenbar schwer verletzt.
Schlimmer Unfall bei Neustadt an der Waldnaab - Ein Toter, zwei schwer Verletzte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.