+
Bei mehreren Ölfleck-Attacken starben in den vergangenen Jahren Menschen auf Bayerns Straßen.

Zeuge beobachtet Unbekannten

Öl-Anschlag: Wer ist der Mann im schwarzen Auto?

  • schließen

Kempten - Attacken auf Motorrad- und Auto-Fahrer durch große Ölflecken auf der Straße halten die Polizei in Bayern seit Jahren in Atem. Jetzt gibt es angeblich einen Zeugen, der den Täter gesehen hat.

Wer ist er? Und wo versteckt er sich? Seit gut zwei Jahren läuft die Jagd nach dem Ölfleck-Mörder in Bayern auf Hochtouren - bisher ohne Erfolg. Mindestens achtmal warf der Unbekannte Flaschen mit Öl auf Straßen und verschwand dann spurlos. Nun aber könnte es endlich eine heiße Spur zu dem feigen Täter geben: Ein Zeuge hat beobachtet, wie vor ihm aus einem Fahrzeug Flaschen auf die Fahrbahn geschleudert wurden - aus einem schwarzen Mitsubishi.

„Wir nehmen diesen Hinweis natürlich sehr ernst“, erklärt Pressesprecher Christian Owsinski  von der Polizei in Kempten gegenüber der tz. „Der Zeuge meldete sich bei uns, hat die Beobachtung aber schon im Jahre 2009 gemacht. Dennoch erhoffen wir uns dadurch nun weitere Zeugenaussagen.“ In der Nähe von Höchstädt an der Donau geschah diese Tat - also genau in dem Gebiet, in dem der Täter immer wieder seine mit Motoröl gefüllten Wein- und Sektflaschen verstreut. „Es handelte sich bei dem Fahrzeug um einen dunklen Mitsubishi“, so Owsinski. Vom Täter selbst konnte der Zeuge aber nichts erkennen.

Der Unbekannte ist immer noch aktiv

Schade, denn ein Hinweis auf eine Person wäre in diesem Fall Gold wert. Der Grund: Es gibt DNA-Spuren des Unbekannten, die an den Flaschen sichergestellt werden konnten. Gäbe es also einen Verdächtigen, könnte schnell geklärt werden, ob er auch wirklich der Schuldige ist. Der Unbekannte ist jedenfalls noch immer aktiv: Erst im April wurden beispielsweise mit Absicht gelegte Ölpfützen auf der Staatsstraße bei Dießen am Ammersee entdeckt.

Es war am 20. April 2011, als die Anschlagserie einen traurigen Höhepunkt nahm: Der 37-jährige Josef D. war an diesem Tag im Allgäu mit seinem Motorrad unterwegs. In einer Kurve bei Markt Rettenbach passiert es: Josef D. gerät direkt in eine der heimtückischen Öllachen, er gerät ins Schleudern - und rutscht mit seiner Maschine in ein entgegenkommendes Auto. Der zweifache Vater stirbt wenig später an seinen schweren Verletzungen.

Lesen Sie dazu auch:

Kripo untersucht Ölspur auf der B2 

Motorradfahrer nach Ölfleck-Attacke verunsichert

Ölfleck-Anschlag: Weiterer Fall wird bekannt

age

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare