Er hielt die Polizei zwei Mal auf Trab

Betrunkener dreht durch

Oettingen - Ein 28-Jähriger aus dem Kreis Donau-Ries hat am Freitagabend derart einen über den Durst getrunken, dass er schließlich druchdrehte. Die Polizei musste ihn gleich zwei Mal festnehmen.

Ein betrunkener Mann hat die Polizei im schwäbischen Oettingen (Kreis Donau-Ries) auf Trab gehalten. Der 28-Jährige irrte am Freitagabend auf einer Straße umher, beschimpfte Autofahrer und brachte sich und andere in Gefahr. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, übergaben die Beamten den Mann seiner Mutter. Wenig später alarmierte die Frau die Polizei, weil der Sohn erneut durch die Stadt rannte und herumschrie. Der 28-Jährige musste seinen Rausch - mit drei Promille Alkohol im Blut - in einer Zelle ausschlafen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion