Er hielt die Polizei zwei Mal auf Trab

Betrunkener dreht durch

Oettingen - Ein 28-Jähriger aus dem Kreis Donau-Ries hat am Freitagabend derart einen über den Durst getrunken, dass er schließlich druchdrehte. Die Polizei musste ihn gleich zwei Mal festnehmen.

Ein betrunkener Mann hat die Polizei im schwäbischen Oettingen (Kreis Donau-Ries) auf Trab gehalten. Der 28-Jährige irrte am Freitagabend auf einer Straße umher, beschimpfte Autofahrer und brachte sich und andere in Gefahr. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, übergaben die Beamten den Mann seiner Mutter. Wenig später alarmierte die Frau die Polizei, weil der Sohn erneut durch die Stadt rannte und herumschrie. Der 28-Jährige musste seinen Rausch - mit drei Promille Alkohol im Blut - in einer Zelle ausschlafen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Nachdem Landshuter Eishockeyfans auf Deggendorfer einprügelten, spricht auch der EV Landshut von Sanktionen. In Deggendorft hofft man weiterhin auf ein gutes Verhältnis.
Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten
Die Polizei in Mittelfranken hat die Bevölkerung vor einem flüchtigen Psychiatriepatienten gewarnt. Der vermisste 47-Jährige sei wegen einer schweren Straftat verurteilt …
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion