+
Nahaufnahme des Kopfes der 5 300 Jahre alten Gletscherleiche "Ötzi" im Archäologischen Museum in Bozen

"Ötzi"-Fund: Nürnberger Familie bekommt 175.000 Euro Finderlohn

Nürnberg - Vor knapp 19 Jahren ist die Gletschermumie “Ötzi“ entdeckt worden, doch erst jetzt ist der Streit um den Finderlohn beigelegt worden.

175.000 Euro soll die Nürnberger Familie Simon von der Landesregierung Südtirol erhalten. Darauf habe er sich mit Landeshauptmann Alois Durnwalder verständigt, teilte Georg Rudolph, der Anwalt der Familie, am Montag mit.

Bereits vor einem Jahr hatte die Landesregierung den Simons 150 000 Euro in Aussicht gestellt, doch die Einigung platzte. Nun sei die Abfindungsvereinbarung in trockenen Tüchern, versicherte Rudolph.

Erika und ihr inzwischen verstorbener Mann Helmut Simon hatten “Ötzi“ im September 1991 beim Wandern entdeckt. Ursprünglich wollte Südtirol den Nürnberger Urlaubern nur nur 50 000 Euro für den Sensationsfund zahlen. Auch zwei langjährige Prozesse brachten kein Ergebnis. Nach Angaben von Anwalt Rudolph muss die Südtiroler Landesregierung nun auch mehr als 48 000 Euro Prozesskosten schultern.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare