+
Der Streit um die berühmte Gletscherleiche geht weiter.

"Ötzi"-Streit um Finderlohn geht weiter

Nürnberg/Bozen - Der Streit um den Finderlohn für die Gletschermumie "Ötzi" geht weiter. "Man hat mich getäuscht", sagte der Rechtsanwalt der Finder, Georg Rudolph.

Lesen Sie dazu:

150.000 Euro Finderlohn für "Ötzi"

"Die abgegebene Zustimmung zu der Zahlung von 150 000 Euro ist deshalb gegenstandslos." Erst vor einer Woche hatten die Nürnberger Familie Simon und die Südtiroler Landesregierung einen Vergleich geschlossen. Rudolph fordert nun eine Nachverhandlung und kündigte an, notfalls durch die Instanzen zu prozessieren.

Erika und ihr inzwischen verstorbener Mann Helmut Simon hatten den Mann vom Hauslabjoch im September 1991 gefunden. Südtirol wollte ihnen dafür ursprünglich nur 50 000 Euro zahlen. Der Anwalt forderte dagegen 250 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare