+
Der Streit um die berühmte Gletscherleiche geht weiter.

"Ötzi"-Streit um Finderlohn geht weiter

Nürnberg/Bozen - Der Streit um den Finderlohn für die Gletschermumie "Ötzi" geht weiter. "Man hat mich getäuscht", sagte der Rechtsanwalt der Finder, Georg Rudolph.

Lesen Sie dazu:

150.000 Euro Finderlohn für "Ötzi"

"Die abgegebene Zustimmung zu der Zahlung von 150 000 Euro ist deshalb gegenstandslos." Erst vor einer Woche hatten die Nürnberger Familie Simon und die Südtiroler Landesregierung einen Vergleich geschlossen. Rudolph fordert nun eine Nachverhandlung und kündigte an, notfalls durch die Instanzen zu prozessieren.

Erika und ihr inzwischen verstorbener Mann Helmut Simon hatten den Mann vom Hauslabjoch im September 1991 gefunden. Südtirol wollte ihnen dafür ursprünglich nur 50 000 Euro zahlen. Der Anwalt forderte dagegen 250 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare