+
Der Streit um die berühmte Gletscherleiche geht weiter.

"Ötzi"-Streit um Finderlohn geht weiter

Nürnberg/Bozen - Der Streit um den Finderlohn für die Gletschermumie "Ötzi" geht weiter. "Man hat mich getäuscht", sagte der Rechtsanwalt der Finder, Georg Rudolph.

Lesen Sie dazu:

150.000 Euro Finderlohn für "Ötzi"

"Die abgegebene Zustimmung zu der Zahlung von 150 000 Euro ist deshalb gegenstandslos." Erst vor einer Woche hatten die Nürnberger Familie Simon und die Südtiroler Landesregierung einen Vergleich geschlossen. Rudolph fordert nun eine Nachverhandlung und kündigte an, notfalls durch die Instanzen zu prozessieren.

Erika und ihr inzwischen verstorbener Mann Helmut Simon hatten den Mann vom Hauslabjoch im September 1991 gefunden. Südtirol wollte ihnen dafür ursprünglich nur 50 000 Euro zahlen. Der Anwalt forderte dagegen 250 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
Die Meteorologen rechnen mit einer langen Hitzeperiode in ganz Deutschland. Auch den Freistaat wird es treffen! Alle aktuellen Wetter-Prognosen im News-Ticker. 
Hitzewelle rollt auf Bayern zu: Amtlichte Warnung vor erhöhten Ozonwerten - das ist zu beachten
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Sie wollte sich nur die Schuhe zubinden, doch dabei stürzte sie in den Tod. Die Rettungskräfte konnten der 59-Jährigen am Röthsteig im Steinernen Meer (Landkreis …
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt

Kommentare