In Bezirkskrankenhaus eingewiesen

Aschaffenburger Mutter soll Baby gewürgt haben 

Aschaffenburg - Erst versuchte sie, ihr zwei Jahre altes Kind umzubringen, dann rief sie selbst die Polizei - so der Verdacht. Deshalb wurde eine 28-Jährige vorerst in eine Psychatrie eingewiesen.

Eine Mutter aus Aschaffenburg soll versucht haben, ihr zwei Jahre altes Kind umzubringen. Die Frau kam deshalb am Mittwoch in eine psychiatrische Anstalt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Das Amtsgericht wies die 28 Jahre alte Frau auf Antrag der Staatsanwaltschaft einstweilig in ein Bezirkskrankenhaus ein. Die Frau sei „offenbar psychisch belastet“, heißt es in der Mitteilung. 

Sie soll das Kind am Dienstagabend gewürgt haben, ihr Ehemann sei dazwischen gegangen und habe Schlimmeres verhindert. Das Kind kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Die 28-Jährige rief nach der Tat selbst die Polizei, die sie vorläufig festnahm. Die Kripo ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Wetterdienst verrät, wie stark Sturmböen beim Unwetter waren
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Wetterdienst verrät, wie stark Sturmböen beim Unwetter waren
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Ein Spanner hat in einem Würzburger Schwimmbad versucht, eine Frau in ihrer Umkleidekabine zu filmen. Obwohl der Mann aufflog, konnte er entkommen.
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse

Kommentare