+
Symbolbild

Gericht urteilt für Rentnerin

Ohne Lesebrille unterschrieben: Vertrag ungültig

Sie wollte nur an einer Werbeaktion teilnehmen. Doch weil die Rentnerin ihre Lesebrille nicht auf hatte, stand sie mit einem teuren Fitnesspaket da und hatte viel Ärger. Doch nun bekam sie vor Gericht Recht.

Wie am Donnerstag das Amtsgericht München mitteilte, ist im Fall der Seniorin aus München der abgeschlossene Vertrag für ungültig erklärt worden.

Statt eines Kurzvertrags für zwei Wochen unterschrieb die fast 70-Jährige im Februar für ein 64 Wochen Basispaket - Gesamtwert rund 1130 Euro. Erst zu Hause, diesmal mit Brille, bemerkte sie ihren Fehler. Die Seniorin weigerte sich zu zahlen, das Fitnessstudio klagte.

Das Amtsgericht gab aber Kundin Recht. Die Seniorin hatte im konkreten Fall bei der Unterzeichnung des Vertrags mehrfach deutlich gemacht, welchen Vertrag sie abschließen wolle. Außerdem trug sie eben keine Lesebrille, konnte den Vertrag daher nicht selbst prüfen und hatte auch die Mitarbeiter des Studios darauf hingewiesen.

Eine böswillige Absicht konnte die Richterin bei den Studiobetreibern allerdings nicht feststellen. Vielmehr dürfte laut Gericht der Fehler bei beiden Seiten gelegen haben: „Wird schlecht zugehört, redet man schnell aneinander vorbei.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.