Hohn auf Twitter

Konkrete Pläne für Dubai-Wiesn: Stadt München haut auf den Tisch - Ballermann-Star steht schon parat

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

Die Wiesn in Dubai? Es sollen bereits sehr konkrete Pläne dafür existieren. Die Stadt München äußert sich dazu klar. Ein Ballermann-Star will auftreten.

Update vom 2. Mai, 9.17 Uhr: Die Wiesn in der Wüste? Tatsächlich gibt es bereits konkrete Pläne für ein Oktoberfest in Dubai (siehe Erstmeldung). Die Stadt München haute bereits auf den Tisch und bezog mit einem Statement klar Stellung, Nutzer auf Twitter kommentierten die Wüsten-Wiesn höhnisch (siehe vorherige Updates). Einer, der die Sache positiv sieht, ist Lorenz Büffel. Der Ballermann-Sänger hat eine Anfrage für das Event bekommen.

„Grundlegend finde ich es großartig, dass es in der joblosen Zeit eine solche Anfrage gibt. Vor allem für die Gastronomen, die Fahrgeschäfte und für uns Künstler. Weil es momentan schwierig ist seinem Job nachzugehen“, erklärte er gegenüber dem Express. Eine Konkurrenz für die Münchner Wiesn sei die Veranstaltung aber nicht: „Man kann dort eine zünftige Party der Superlative feiern. Der Vergleich München Dubai ist genauso schwierig wie Mallorca und Bulgarien. Das Original ist immer unersetzbar, Aber letztlich muss man froh sein über jede Anfrage, die reinkommt. O‘zapft is in Dubai? Ich hätte nichts dagegen.“

Dem Express sagte er weiter: „Es geht nach über einem Jahr Berufsverbot darum: Kann ich meinen Job weitermachen oder nicht? Das ist eine essentielle Frage. Da geht es nicht darum: Ist es ok? Das kann man besprechen, aber es geht hier um Existenzen.“ Damit spielt er auf die andauernde Diskussion um Menschenrechte am Golf an. Aufgrund der Corona-Pandemie sieht Büffel die Lage aber pragmatisch: „Die Anfrage ist ganz frisch, es geht erst einmal nur um einen Job im großen Zelt. Das ist aus der Not geboren, solche Sachen entstehen immer schnell. Da sollten die Veranstalter sich jetzt in der Zeit noch auseinandersetzen mit den Missständen und vielleicht von den Einnahmen Sachen spenden, damit Missstände beseitigt werden können.“

„Dubai steht für Superlative. Spätestens nach ein paar Bier wird man denken, man sei in München. Letztendlich geht es aber, wie gesagt, um Jobs“, erklärt er gegenüber dem Express.

Update vom 30. April, 14.17 Uhr: Bayerische Schausteller, original Münchner Bier, Promis aus der Schickeria? Die Gerüchte um die Pläne der Dubai-Wiesn im kommenden Herbst schlagen hohe Wellen. Doch jetzt hat die Stadt München mit einem Statement für Klarheit gesorgt. Das Referat für Arbeit und Wirtschaft äußerte sich dabei mehr als deutlich und ließ weiteren Spekulationen keinen Raum.

München: Stadt äußert sich zu Oktoberfest-Gerüchten - mit deutlichen Worten

„Das Oktoberfest ist ein Münchner Original und findet ausschließlich in München statt. Die jetzt bekannt gewordenen Pläne werden von den Veranstaltern des Events in Dubai weder im Auftrag noch mit Zustimmung der Landeshauptstadt München verfolgt.“

Update vom 30. April: Ob die Wiesn 2021 in München stattfinden kann, ist aufgrund der Corona-Lage noch unklar. Das Oktoberfest in Dubai? Dafür existieren dagegen schon konkrete Pläne (siehe Erstmeldung). Das sorgt bei vielen Menschen für Belustigung. „Es gibt kein Bier auf Hawaii ...aber eine Wiesn in Dubai?“ fragt sich eine Person auf Twitter in Anlehnung an einen Paul-Kuhn-Schlager. „Klingt nach einem total tollen Plan. Darauf hat die Welt quasi gewartet“, scherzt jemand.

„Dirndl , Bier und Schweinefleisch! Was könnte besser zu Dubai passen?!“, kommentiert ein weiterer Twitter-Nutzer ironisch. „Stell dir vor, du meckerst am Stammtisch über die Superleague, über den verkauften Fußball, über Scheichs. Und dein Stammtisch steht auf der Wiesn. In Dubai. Na dann, Prosit.“ Eine weitere Twitter-Nutzerin hat das große Ganze im Blick: „Der Söder wird nicht Kanzler, dafür zieht die Wiesn nach Dubai. Die Bajuwarisierung der Welt schreitet voran.“ Einige würden sich über ein Oktoberfest in Dubai statt in München aber wohl sehr freuen: „Aber ja! Und bitte für immer!“, hofft ein Twitter-Nutzer, der offenbar kein Wiesn-Fan ist.

Dubai-Wiesn: Findet das Oktoberfest dieses Jahr in der Wüste statt? Konkrete Pläne existieren bereits

Erstmeldung vom 29. April: München/Dubai - Das „Prosit der Gemütlichkeit“ muss wohl aller Voraussicht nach auch dieses Jahr in München entfallen. Die Corona*-Lage lässt es nicht zu. Aber es könnte ein Licht am Ende des Tunnels für die Fans der Bierseligkeit geben. Doch das liegt rund 6000 Kilometer südöstlich von der bayerischen Landeshauptstadt - nämlich in der Golf-Metropole Dubai. Dort soll ab 7. Oktober geschunkelt, geprostet und gefeiert werden.

Oktoberfest in Dubai: Fest der Superlativen geplant

Im Rahmen der ersten Expo-Weltausstellung im arabischen Raum soll zeitgleich von Oktober 2021 bis März 2022 auch das Oktoberfest in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfinden. Auf einer Fläche von etwa 400.000 Quadratmetern werden sich wahrscheinlich rund 620 Betriebe tummeln. 32 Bierzelte soll es geben, schreibt die Bild. Brauereien und Wirte aus Bayern sollen auch schon zugesagt haben. Für die richtige Stimmung scheint ebenfalls gesorgt worden sein. Bayerische Schlager-Musik und Party-Hits vom Ballermann sollen den Gästen einheizen. Unter anderem soll auch Malle-Star Ikke Hüftgold Auftritte auf der Wüsten-Wiesn klargemacht haben. Und an der Schickeria wurde ebenfalls gedacht. Stars wie Arnold Schwarzenegger, Ralf Möller und Lothar Matthäus sollen den nötigen Glamour-Faktor mitbringen.

Und im Wüstenparadies will man sich nicht lumpen lassen. Es soll eine Wiesn der Superlative werden. Auf einer Website zu dem Event wird jetzt schon von dem „größten Volksfest der Welt“ gesprochen. Um dieses Versprechen auch zu erfüllen, soll es in Dubai die längste Biertheke, den größten Maibaum und das größte Bierglas der Welt geben. Auch eine Kopie der Bavaria ist geplant. Die Veranstalter rechnen damit, dass all die Attraktionen rund vier Millionen Gäste monatlich an den Golf locken werden.

Corona-Lage in Dubai würde ein Oktoberfest erlauben

Noch ist nicht sicher, ob das Wüsten-Oktoberfest wirklich stattfinden wird. Offiziell bestätigt sind die Pläne noch nicht. Aber anders als in Deutschland sollte Corona* den Veranstaltern in Dubai keinen Strich durch dir Rechnung machen. In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist bereits mehr als die Hälfte der Bevölkerung geimpft. Außerdem sollen „neuste Hygiene-Konzepte und Sicherheits-Standards“ für ein coronafreies Fest sorgen. (tel) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Felix Hörhager/dpa/dpa-Bidlfunk

Mehr zum Thema

Kommentare