Das Auto lieber stehen lassen 

Oktoberfest: Polizei verstärkt Alkoholkontrollen

Wie schon in den vergangenen Jahren wird die Polizei zur Oktoberfestzeit auch dieses Jahr wieder verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen durchführen.

München - Alkohol am Steuer stellt immer noch eine der Hauptunfallursachen dar. Deswegen will die Polizei zu der Oktoberfestzeit verstärkt kontrollieren, das kündigte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord an. 

Während der Oktoberfestzeit des vergangenen Jahres wurden fast 158 Fahrzeugführer in alkoholisiertem Zustand oder unter Einfluss von Drogen festgestellt. Viele wurden deswegen angezeigt oder mussten den Führerschein abgeben. 

Erfahrungsgemäß ist auch dieses Jahr wieder damit zu rechnen, dass sich Alkoholisierte nach einem Wiesnbesuch ans Steuer setzen und damit die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer gefährden. Im unmittelbaren Umfeld der Theresienwiese werden zwar häufig die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt, aber die An- und Abfahrt zu den S- und U-Bahnhaltestellen sowie den Bahnhöfen erfolgt vielfach mit Autos. Deshalb wird dort verstärkt kontrolliert.

Die Polizei bittet: „Lassen Sie Ihr Fahrzeug bei einem Wiesnbesuch lieber in der Garage und nutzen sie anstatt dessen öffentliche Verkehrsmittel. Wer sich alkoholisiert hinters Lenkrad setzt, gefährdet sein eigenes Leben – und auch die Gesundheit anderer Menschen!“

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolb ild)

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Auch wenn der Herbst schon fast vor der Tür steht, lädt das Wochenende noch einmal zu sonnigen Ausflügen ein. Lesen Sie bei uns alle Veranstaltungs-Tipps rund um …
Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus

Kommentare