1. Startseite
  2. Bayern

Oktoberfest 2022 nur für Geimpfte? Söder gibt vorsichtige Prognose ab

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Ein Jahr ohne Wiesn ist schon schlimm - aber gleich drei! Um das zu verhindern, arbeiten die Verantwortlichen bereits an einer sicheren Umsetzung für 2022.

Update vom 24. August: Wiesn oder keine Wiesn - das ist auch die Frage, die sich jetzt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder* (CSU) gestellt zu haben scheint. Seiner Meinung nach hängt eine Umsetzung des Oktoberfests 2022 vom weltweiten Impffortschritt ab. Wenn es mit dem Impfen so weiter gehe, auch global, „haben wir beste Möglichkeiten“, sagte der CSU*-Chef am Dienstag dem Fernsehsender münchen.tv. „Ich kann mir eine Wiesn vorstellen, wenn alle geimpft sind, wenn die Tests da sind.“ Für Festlegungen zur Wiesn 2022 sei es aber noch zu früh. „Wünschen soll man das gerne“, sagte Söder, die Pandemie habe aber immer wieder gezeigt, dass es besser sei, „auf Sicht zu fahren“.

Erstmeldung vom 23. August: München - Zwei Jahre keine Wiesn! Zahlreiche Bayern gehen schon auf dem Zahnfleisch. Damit wegen Corona kein drittes dazu kommt, feilen schon jetzt die Verantwortlichen an möglichen Zugangsregeln. Dabei könnte auch auf eine 2G-Beschränkung zurückgegriffen werden. Getestete würden dann ihre Maß nur im heimischen Garten trinken können.

Oktoberfest 2022: Wiesnchef könnte sich eine 2G-Regel vorstellen

Eine so lange Oktoberfest-Pause gab es bislang nur in Kriegszeiten. Deshalb soll Bayerns Top-Event unbedingt 2022 in seine nächste Auflage gehen. Damit das möglich wird, hat sich beispielsweise Clemens Baumgärtner (CSU), Wiesnchef und Münchner Wirtschaftsreferent, schon seine Gedanken gemacht. „Ich bin mir sicher, dass wir eine Wiesn 2022 haben werden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Unsere Aufgabe ist es, an den Voraussetzungen zu feilen.“

Vorstellbar seien bestimmte Zugangsregeln und eine digitale Überwachung, sagt Baumgärtner. Er halte es tendenziell für möglich, dass das Volksfest mit Geimpften und Genesenen gefeiert werden könne. Eine Wiesn mit Abständen und Masken sei für ihn kaum vorstellbar. Da das Oktoberfest aber nicht die einzige Großveranstaltung unter Corona-Bedingungen im kommenden Jahr sein wird, habe man noch Zeit, sich Maßnahmen und Techniken abzuschauen, so der Wiesnchef.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.)

Oktoberfest 2022: OB Reiter rechnet fest mit einer Wiesn im kommenden Jahr

Einer, der ebenfalls nicht auf die Wiesn verzichten will, ist Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Schon im Juni hatte er in einer Online-Bürgersprechstunde gesagt, dass zwei Jahre ohne Oktoberfest genug seien. Er wolle dazu mit Fachleuten ein Konzept erstellen. Schließlich wolle er das Anzapfen nicht verlernen, ließ er damals verlauten.

Münchens OB Dieter Reiter hat schon Angst, dass er nach zwei Jahren das Anzapfen verlernt hat. 2019 klappte es noch.
Münchens OB Dieter Reiter hat schon Angst, dass er nach zwei Jahren das Anzapfen verlernt hat. 2019 klappte es noch. © Sven Hoppe/dpa

Aber können trotz Corona-Pandemie tatsächlich wieder sechs Millionen Menschen zum Feiern in die bayerische Landeshauptstadt kommen? Alle Jahre wieder kamen zahlreiche Besucher aus den USA, China, Australien und anderen weit entfernten Ländern an die Isar. Viele davon waren oder sind mittlerweile wieder Hochinzidenzgebiete - oder können es wieder werden. Und wie werden sich die Corona-Mutationen entwickeln? Wiesnchef Baumgärtner freut sich zwar über die ausländischen Besucher, sie würden aber kaum ins Gewicht fallen. Ein Gros der Gäste komme aus München und dem Umland. „Wir haben internationale Gäste, auf die wir stolz sind. Aber zahlenmäßig ist das der kleinste Teil.“ 

Oktoberfest 2022: Wissenschaftler sind skeptisch, was die Wiesn-Pläne angeht

Ohne Wirte und Schausteller kein Oktoberfest. Für sie fielen in den vergangenen zwei Jahren allein schon wegen der Einlagerung der Zelte und Fahrgeschäfte enorme Kosten an. Nicht zuletzt deswegen sehen sie optimistisch auf das kommende Jahr. „Wir denken positiv! Auch die Stadtspitze will unbedingt vermeiden, dass das Oktoberfest ein drittes Mal abgesagt wird“, sagte der zweite Wiesnwirte-Sprecher, Christian Schottenhamel. „Ich denke auch, dass wir in 2022 noch mit den Auswirkungen der Pandemie zu tun haben werden. Aber wir werden damit auch lernen umzugehen. Ich gehe fest davon aus, dass die Wiesn 2022 stattfinden wird.“

Forscher und Wissenschaftler drosseln jedoch die Vorfreude auf ein Oktoberfest 2022. „In der Tat scheint mir aus infektiologischer Sicht derzeit keine seriöse Aussage möglich“, sagte der Pandemiebeauftragte des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München, Christoph Spinner, der dpa. Die Entwicklung der Pandemie sowie von besorgniserregenden Virusvarianten, der Impffortschritt und viele Faktoren mehr spielten eine Rolle in der Risikobetrachtung. „Und am Ende muss die Risiko-, Nutzenabwägung dann politisch getroffen werden. Wir sind aus meiner Sicht in der Pandemie gut gefahren, die Betrachtungszeiträume kürzer und überschaubarer zu halten“, sagt Spinner. (tel/dpa)

Auch interessant

Kommentare