Unterfränkischer Bub trägt Olympia-Fackel

Olympia - Muhammad Ali durfte sie schon tragen, der finnische Ausnahmeläufer Paavo Nurmi war Schlussläufer und auch Schwarzenegger hielt sie schon: die olympische Fackel. Nun wird diese Ehre einem bayerischen Bub zuteil.

Wenn am Donnerstag in Griechenland das Feuer der olympischen Fackel entzündet wird, ist auch ein Bub aus Unterfranken unter den ersten Läufern. Dem 14-jährigen Gabriel Inci aus Großostheim (Landkreis Aschaffenburg) wird am 10. Mai die Ehre zuteil, das olympische Feuer einige hundert Meter weit tragen zu dürfen. “Das ist ein einmaliges Erlebnis. Das kann man auf jeden Fall mal seinen Kindern erzählen“, sagte der Schüler, der bereits am Montag nach Griechenland gereist ist. Zwei Mitschülerinnen begleiten ihn bei seinem 400-Meter-Lauf. Alle drei Jugendlichen sind die Schülersprecher der Mittelschule Großostheim.

Dass die drei Bayern beim Fackellauf eine tragende Rolle bekommen haben, verdanken sie der Städtepartnerschaft zwischen Großostheim und der griechischen Stadt Olympia. Seit 2001 besteht diese Verbindung. Vor acht Jahren lief erstmals eine Schülerin aus Unterfranken in dem antiken Ort mit. “Wir sind hier in Olympia die einzigen aus Deutschland. Und wir sind auch ganz stolz drauf“, sagt der 1. Bürgermeister Hans Klug (CSU) im Vorfeld des sportlichen Ereignisses.

Die olympische Flamme wird traditionell in Olympia vor dem Hera-Tempel mit einem die Sonnenstrahlen bündelnden Hohlspiegel entzündet. Der erste Fackelträger in diesem Jahr wird der griechische Schwimmer Spyros Gianniotis sein. Von der antiken Stätte auf der griechischen Halbinsel Peloponnes aus wird das Feuer schließlich nach Athen getragen. Dort wird die Flamme an die britische Delegation übergeben. Von Mitte Mai an wird sie 70 Tage lang durch Großbritannien getragen, bevor sie am 27. Juli London und damit den Austragungsort der diesjährigen olympischen Sommerspiele erreicht.

Den Fackellauf gibt es seit 1936. Seitdem wird das Feuer von Olympia zur Eröffnungsfeier getragen. Wie dort dann die Olympische Flamme entzündet wird, ist meist ein gut gehütetes Geheimnis. Das Feuer brennt während der gesamten Dauer der Spiele.

Unter den rund 8000 Fackelträgern auf der Insel werden nach Angaben des Organisationsteams viele Kinder sein. Die meisten wurden - wie Gabriel und seine Mitschülerinnen Yara Göth und Lena Knüttel auch - von anderen vorgeschlagen. Die drei Schülersprecher waren nach der Anfrage des Bürgermeisters bei der Mittelschule für den Schulleiter eine klare Entscheidung: “Die drei sind als Sprecher einfach exzellent und mehr als geeignet dafür“, sagte Direktor Claus Dieter Reiff am Mittwoch. “Ich habe es im ersten Moment gar nicht geglaubt“, erinnert sich der 14-jährige Inci. “Mittlerweile bin ich aber wirklich aufgeregt.“ Am Mittwoch fand in Olympia bereits die Generalprobe für den großen Lauf am Donnerstag statt.

Auf seinen großen Auftritt hat sich der Achtklässler aber trotzdem nicht akribisch vorbereitet. “400 Meter laufen - das werde ich auch ohne hartes Training schaffen“, sagt der Schüler und lacht. “Ich werde auf jeden Fall langsam laufen, damit ich es mehr genießen kann.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare