Prozess

Bamberg: Opfer von Klinikskandal bekommen Geld

Bamberg - Im Bamberger Klinikskandal hat sich das Krankenhaus mit den mutmaßlichen Opfern auf eine Geldzahlung geeinigt. Vor Gericht kommt der Fall nach Ostern.

Zwölf Frauen, die am Bamberger Klinikum von einem Mediziner sexuell missbraucht worden sein sollen, bekommen Geld vom Krankenhaus. Die Sozialstiftung Bamberg als Betreiber der Klinik zahlt ihnen  je  15.000 Euro. „Das ist eine Geste und freiwillige Leistung“, sagte der Chef der Sozialstiftung, Xaver Frauenknecht, am Freitag und bestätigte Medienberichte. Die Zahlungen leiste man „unabhängig von jeder juristischen Beurteilung des Falls“.

Der Prozess gegen den angeklagten Arzt beginnt erst am Dienstag nach Ostern. Vor dem Landgericht Bamberg muss sich der inzwischen entlassene Chefarzt wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Spezialisten für Gefäßchirurgie vor, die Frauen unter dem Vorwand einer medizinischen Studie untersucht und sich dabei an ihnen vergangen zu haben. Zuvor soll er sie mit Medikamenten ruhiggestellt haben. Ein Urteil wird Ende Mai  erwartet.

Bei den mutmaßlichen Opfern handelt es sich um13 Frauen, die zur Tatzeit zwischen 17 und 28 Jahre alt waren. Zehn waren Patientinnen des Arztes, zwei Mitarbeiterinnen im Bamberger Krankenhaus. An sie gehen die Zahlungen der Klinik. Eine Frau stammt aus dem privaten Umfeld des Mediziners. Die Taten soll er von September 2008 bis Juli 2014 begangen haben. Eine Medizinstudentin, die im Bamberger Krankenhaus ein Praktikum gemacht hatte, hatte den Fall ans Licht gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.