+
Der im Göttinger Organspende-Skandal unter Verdacht stehende Oberarzt soll schon in Regensburg für Missstände bei Transplantationen gesorgt haben. Der 45-Jährige hatte vor seiner Zeit an der Göttinger Uniklinik am Regensburger Klinikum gearbeitet.

Regensburger Uni-Klinikum betroffen

Organspende-Skandal zieht sich bis nach Bayern

Regensburg/Göttingen - Ein 45-jähriger Oberarzt steht im Göttinger Organspende-Skandal unter Verdacht. Nun wurde bekannt, dass er auch an einer Klinik in Bayern gepfuscht hat.

An der Universitätsklinik Regensburg sind in der Vergangenheit ausländische Patienten unberechtigterweise auf die europäische Warteliste für Organtransplantationen gelangt. Eine Klinik-Sprecherin bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Vorgang aus dem Jahr 2005. Als Konsequenz aus den Fehlern seien an der Klinik damals strengere Richtlinien erlassen worden.

Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ im Zusammenhang mit dem Göttinger Organspendeskandal von Unregelmäßigkeiten in Regensburg berichtet. Dort hatte der im Göttinger Skandal unter Verdacht stehende und inzwischen entlassene Oberarzt zuvor gearbeitet.

Demnach kooperierte das Klinikum in Regensburg damals mit einer Privatklinik in Jordanien bei einem Programm für Lebertransplantationen von Lebendspendern. Die jordanischen Patienten hätten ausschließlich Organe von nächsten Verwandten erhalten. Weil die Operationen ursprünglich in Regensburg stattfinden sollten, seien die Patienten zunächst korrekterweise auf die Transplantationsliste gesetzt worden. Dass ihre Namen nicht rechtzeitig wieder gelöscht wurden, sei ein Dokumentationsfehler gewesen, räumte die Sprecherin auf Anfrage ein.

Die Vorgänge seien „intern und extern“ umfassend geprüft worden. „Dabei konnte kein Gesetzesverstoß des besagten Oberarztes festgestellt werden“, teilte das Klinikum weiter mit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare