+
Der im Göttinger Organspende-Skandal unter Verdacht stehende Oberarzt soll schon in Regensburg für Missstände bei Transplantationen gesorgt haben. Der 45-Jährige hatte vor seiner Zeit an der Göttinger Uniklinik am Regensburger Klinikum gearbeitet.

Regensburger Uni-Klinikum betroffen

Organspende-Skandal zieht sich bis nach Bayern

Regensburg/Göttingen - Ein 45-jähriger Oberarzt steht im Göttinger Organspende-Skandal unter Verdacht. Nun wurde bekannt, dass er auch an einer Klinik in Bayern gepfuscht hat.

An der Universitätsklinik Regensburg sind in der Vergangenheit ausländische Patienten unberechtigterweise auf die europäische Warteliste für Organtransplantationen gelangt. Eine Klinik-Sprecherin bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Vorgang aus dem Jahr 2005. Als Konsequenz aus den Fehlern seien an der Klinik damals strengere Richtlinien erlassen worden.

Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ im Zusammenhang mit dem Göttinger Organspendeskandal von Unregelmäßigkeiten in Regensburg berichtet. Dort hatte der im Göttinger Skandal unter Verdacht stehende und inzwischen entlassene Oberarzt zuvor gearbeitet.

Demnach kooperierte das Klinikum in Regensburg damals mit einer Privatklinik in Jordanien bei einem Programm für Lebertransplantationen von Lebendspendern. Die jordanischen Patienten hätten ausschließlich Organe von nächsten Verwandten erhalten. Weil die Operationen ursprünglich in Regensburg stattfinden sollten, seien die Patienten zunächst korrekterweise auf die Transplantationsliste gesetzt worden. Dass ihre Namen nicht rechtzeitig wieder gelöscht wurden, sei ein Dokumentationsfehler gewesen, räumte die Sprecherin auf Anfrage ein.

Die Vorgänge seien „intern und extern“ umfassend geprüft worden. „Dabei konnte kein Gesetzesverstoß des besagten Oberarztes festgestellt werden“, teilte das Klinikum weiter mit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare