Handball-EM: EHF lehnt Sloweniens Protest ab

Handball-EM: EHF lehnt Sloweniens Protest ab
+
In Starnberg ist am Dienstag ein Baum umgestürzt. Es wurde niemand verletzt.

Orkan "Quinten" wirbelt Bayern durcheinander

München - Mit bis zu 120 Stundenkilometern fegten am Dienstagnachmittag Sturm- und Orkanböen über Bayern hinweg. In Eitting wurde ein 26 Meter langer Maibaum umgerissen, in Oberschleißheim wurde ein Laster umgeweht.

Auf der Internetseite des Deutschen Wetterdienst hieß es am Dienstagvormittag: "Achtung! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es sind verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen." In der Übersichtskarte Bayern waren bis auf einige fränkische alle Landkreise knallrot markiert. Das bedeutet: Unwetterwarnung, Sturm- und Orkanböen mit bis zu 120 Stundenkilometern - nur die Stufe "Warnung vor extremen Unwettern" liegt darüber.

Der Eittinger Maibaum wird abtransportiert.

Allein das Polizeipräsidium Oberbayern meldete 80 Orkan-Einsätze - vor allem wegen überfluteter Keller und umgestürzter Bäume. Von einer Sturmböe wurde auf der A92 bei Oberschleißheim (Kreis München) ein Lastwagen umgeworfen. Der Vorfall ereignete sich gegen 16.30 Uhr, das Autobahndreieck Feldmoching war bis 20.30 Uhr gesperrt. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt, er erlitt einen Schock, meldet die Autobahnpolizei. In Eitting (Kreis Erding) riss eine Sturmböe um kurz nach 12 Uhr den Maibaum um. Der 26 Meter lange Baum brach direkt oberhalb der Verankerung ab und fiel mit voller Wucht in ein angrenzendes Grundstück hinein – knapp an einem Haus vorbei. Personen und Gebäude kamen wie durch ein Wunder nicht zu Schaden. In München riss "Quinten" das Blech von einem 200 Quadratmeter großen Dach. In der Gemeinde Gauting (Kreis Starnberg) und in Starnberg stürzten einige Bäume auf Straßen. Verschreckt durch den Sturm rissen mehrere Pferde von ihren Koppeln aus. Um 16.20 Uhr kippte auf der A 9 zwischen den Anschlussstellen Ingolstadt Süd und Manching in Richtung München ein Auto mit Anhänger um. Verletzt wurde dabei niemand. Der linke Fahrstreifen war daher kurze Zeit gesperrt. Dabei kam es zu kurzzeitigen Behinderungen.

Der Sturm in Bildern

"Quinten": Der Sturm in Bildern

Schlimmere Schäden blieben in Bayern jedoch aus. Am frühen Dienstagabend hatte sich die Lage entspannt, der Wetterdienst meldete für Bayern fast flächendeckend Warnstufe drei mit Sturmböen bis zu 85 km/h. Nur im Alpenvorraum wurde noch vor Orkanböen gewarnt. Sehen Sie hier die Bayernkarte des Deutschen Wetterdienstes mit detaillierten Informationen für die einzelnen Landkreise.

gü/ike/zie/cal/dpa

Die schlimmsten Unwetter der vergangenen Jahre

Die schlimmsten Unwetter der vergangenen Jahre

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot
Im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein Autofahrer in eine Baumgruppe gerast und ums Leben gekommen. Der 32-Jährige starb an der Unfallstelle.
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Nach Burglind kommt nun das nächste Tiefdruckgebiet auf Bayern zugerast: „Evi“ trifft mit bis zu 115 km/h auf die Alpen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen …
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Gegen 17 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Achenmühle und Frasdorf im Landkreis Rosenheim. Die Kreisstraße ist gesperrt.
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer

Kommentare