+
Vor und während der Ostertage kann es aus Bayerns Straßen besonders eng werden.

Grenzkontrollen & Feiertage

Ostertage: ADAC warnt vor Reisewelle

München - Die Osterreisewelle steuert am Gründonnerstag ihrem Höhepunkt entgegen. Den größten Ansturm erwartet der ADAC am Nachmittag.

Vor allem nach Süden in die Skigebiete und an die Nord- und Ostseeküste könnte es eng werden, warnte der Autoclub bereits zu Wochenbeginn. Bis in die Vormittagsstunden des Karfreitags sei mit hohem Verkehrsaufkommen rechnen. Auf den Strecken Richtung Alpen oder Küsten könne es auch am Karsamstag lebhaft werden.

Am Ostermontag fahren viele Urlauber schon wieder zurück. Dann kann es bei der Einreise angesichts von Grenzkontrollen eng werden. Der ADAC und der österreichische Autoclub ÖAMTC warnen vor Engpässen. Die Kontrollen an den Grenzübergängen Walserberg bei Salzburg, Rottal-Ost auf der A3 bei Passau und Kiefersfelden bei Kufstein verursachen seit dem Beginn der Flüchtlingskrise immer wieder Staus bei der Einreise.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Wochen voller Angst: Mutmaßliche Brandstifter festgenommen - Details zur Festnahme
Die Brandserie im Lechrain könnte beendet sein: Nach einem weiteren Stadelbrand in Unterdießen in der Nacht auf Freitag hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. 
Nach Wochen voller Angst: Mutmaßliche Brandstifter festgenommen - Details zur Festnahme
Mann sucht schwangere Freundin und fährt gegen Baum - auch sie (21) war zuvor verunglückt
Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen kam es am Mittwochabend (15. Januar) zu zwei schweren Unfällen. Eine Schwangere wurde schwer verletzt - dann krachte es erneut.
Mann sucht schwangere Freundin und fährt gegen Baum - auch sie (21) war zuvor verunglückt
Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei
Im Skigebiet Rangger Köpfl in Tirol kam es am späten Freitagabend (10. Januar) zu einem Zwischenfall. Ein Pistenraupenfahrer wurde angegriffen - von einem Skitourengeher.
Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei
Notarzt meldet totes Baby - doch die Polizei hat nun schlimmen Verdacht
Am Mittwoch (15. Januar) wurde in Landshut ein toter Säugling gefunden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen - und hat einen schlimmen Verdacht.
Notarzt meldet totes Baby - doch die Polizei hat nun schlimmen Verdacht

Kommentare