Osterverkehr: Rückreise steht bevor

München - Der Osterverkehr auf Bayerns Straßen hielt sich im Vergleich zu den Vorjahren in Grenzen. Bei Unfällen starben zwei Menschen. Der ADAC stellt eine Prognose für den Rückreiseverkehr.

Trotz Ferien- und Ausflugsverkehrs ist das Osterwochenende auf Bayerns Straßen vergleichsweise ruhig verlaufen. Viele Urlauber zog es noch einmal in die höhergelegenen Skigebiete in Österreich. Große Staus blieben nach Angaben des Verkehrslagedienstes in Rosenheim dennoch aus, insbesondere am Sonntag waren die Straßen frei: Während am Samstag sonniges Frühlingswetter die Ausflügler ins Freie lockte, blieben am Sonntag viele bei Nieselregen zu Hause, mancherorts fiel die Ostereiersuche ins Wasser. Bei Unfällen auf Bayerns Straßen gab es am Osterwochenende zwei Tote, mehrere Menschen wurden verletzt.

Zwei Menschen sterben bei Unfällen

Lesen Sie dazu auch:

13-jähriger Radfahrer bei Unfall ums Leben gekommen

Bei Oberlauringen (Landkreis Schweinfurt) starb ein 13 Jahre alter Bub, nachdem er mit seinem Fahrrad von einem Auto erfasst worden war. Er war am Nachmittag mit zwei Freunden unterwegs. Als sie versuchten, die Staatsstraße 2280 bei Oberlauringen zu überqueren, wurde der 13- Jährige von einem Auto erfasst und 30 Meter durch die Luft geschleudert. Nach Polizeiangaben hatte er keinen Helm getragen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Krankenhaus, wo er am Abend seinen schweren Verletzungen erlag. Wie die Polizei mitteilte, hatte einer der Freunde noch vor dem aus Richtung Sulzfeld kommenden Wagen die Straße überquert, der dritte Bub hatte am Straßenrand gewartet. Am Steuer des Autos saß eine 29 Jahre alte Frau, sie blieb unverletzt.

Bei einem Unfall mit drei Autos in Schorndorf (Landkreis Cham) starb am Samstag ein 63-jähriger Mann. Nach Polizeiangaben war ein 23- Jähriger mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort stieß er frontal mit dem Auto des 63-Jährigen aus dem Landkreis Cham zusammen. Der 23-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein 20 Jahre alter Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr auf die beiden Wagen auf; er wurde leicht verletzt. Die Staatsstraße war mehrere Stunden gesperrt.

ADAC: Rückreiseverkehr ab Montag

Skifahrer kamen am Wochenende noch einmal auf ihre Kosten. In Garmisch-Partenkirchen herrschte zumindest am Samstag bei strahlendem Sonnenschein an den Liften reger Andrang. “Es ist Frühjahrsskizeit par excellence“, sagte eine Sprecherin der Bayerischen Zugspitzbahn. Die Pistenverhältnisse seien trotz des Frühjahrsschnees “traumhaft“, an der Zugspitze selbst seien alle Lifte geöffnet.

Anders war die Situation im Skigebiet am Brauneck. Eine Sprecherin der Bergbahn in Lenggries (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) sagte, auf den beiden einzigen offenen Hängen sei am vorletzten Saisonwochenende nicht viel los. Auf den Straßen lief der Verkehr trotz teils hoher Dichte weitgehend reibungslos. Am Montag rechnete der ADAC aber mit regem Rückreiseverkehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Ungewollte Abkühlung am Samstagabend: Ein Betrunkener landete am Samstagabend mit seinem Wagen in einen Pool. Er bretterte zuvor durch einen Garten. 
Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Unglück am Sonntagmittag: Im Bereich des Kehlsteins wurde eine 50-Jährige von einer Lawine erfasst. Sie konnte nicht mehr gerettet werden. 
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Unheimliche Unfallserie im Landkreis Rosenheim: Im Dorf Niederaudorf gab es 2017 bereits drei tödliche Unfälle auf der Rosenheimer Straße. Die Tragödien erschüttern die …
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Ein 57-Jähriger entblößte sich auf einem Friedhof in Aschaffenburg - doch die Aktion ging für ihn ziemlich nach hinten los. 
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 

Kommentare