Pädophiler Priester kann strafrechtlich nicht mehr belangt werden

Bad Neustadt/Koblenz - Der sexuelle Missbrauch von Knaben im unterfränkischen Bad Neustadt/Saale vor mehr als 30 Jahren bleibt für den verdächtigten, heute 71 Jahre alten Priester ohne strafrechtliche Folgen.

“Anlass zur Aufnahme von Ermittlungen besteht nicht, weil die Vorwürfe in jedem Fall und eindeutig verjährt sind“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt der mit dem Fall betrauten Staatsanwaltschaft Koblenz, Horst Hund, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Anfang Oktober war die Behörde informiert worden, dass sich der heute 71 Jahre alte Pater zwischen 1972 und 1976 in einem ordenseigenen Internat im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld an Schülern vergangen haben soll. Der Mann von der Ordensgemeinschaft Missionare von der Heiligen Familie hat die Taten mittlerweile gestanden und war danach sofort seines heutigen Amtes als Seelsorger in einem Altenheim in Nordrhein-Westfalen enthoben worden.

Seit Bekanntwerden der Vorfälle haben sich mehr als zehn Betroffene bei dem Orden mit deutschem Sitz in Mainz gemeldet. Wie viele Opfer darunter sind, ist nicht bekannt. Ende August hatte ein 50 Jahre alter Theologe und früherer Internatsschüler die Vorwürfe gegen den Pater erhoben und damit den Fall ins Rollen gebracht.

Die “Main-Post“ berichtete am Mittwoch unter Berufung auf den 50-Jährigen, die Zahl der Betroffenen, die damals etwa zehn Jahre alt gewesen sein sollen, liege “wahrscheinlich nicht unter 100“. Nach Aussagen des Theologen gibt es drei Gruppen: “Die, die missbraucht wurden, die, bei denen es versucht wurde und die, die den Missbrauch mitbekommen haben“, sagte der Mann dem Blatt.

Dem Zeitungsbericht zufolge wusste auch die Internatsleitung von der Kinderschändung. Ein Bub soll sich einem Mann anvertraut haben, der 1977 beruflich in dem Haus zu tun hatte. Dieser habe dann die Internatsleitung und das Rathaus von Bad Neustadt informiert. Das Internat war 1978 wegen sinkender Schülerzahlen geschlossen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.