+
Der diesjährige Christbaum für den Petersplatz kommt aus der Oberpfalz.

"Highlight unserer Gemeinde"

Päpstlicher Christbaum kommt aus Bayern

Hirschau - Der diesjährige Christbaum auf dem Petersplatz in Rom kommt in diesem Jahr aus Bayern. Für die betreffende Gemeinde ist es ein "Highlight".

Mit kirchlichem Segen wird eine Fichte aus dem oberpfälzischen Hirschau an diesem Sonntag auf den Weg nach Rom gebracht. Auf dem Petersplatz soll der 25 Meter hohe Baum dann weihnachtliche Stimmung verströmen. In der Kleinstadt mit rund 6000 Einwohnern ist die Freude groß: „Das ist ein Highlight in unserer Gemeinde“, sagte Bürgermeister Hermann Falk (CSU). 50 Jahre ist die Fichte alt - nachdem sie am Dienstagvormittag gefällt worden war, konnten die Jahresringe im Stamm gezählt werden.

Beworben als Christbaum-Quelle habe man sich bereits unter Papst Johannes Paul II., sagte Falk. Die Zusage habe man dann unter Benedikt XVI erhalten. Der hatte jedoch kein gutes Gefühl dabei, als Bayer einem bayerischen Baum den Vorzug zu geben - und so kam Hirschau auf die Warteliste. Nun darf sich Franziskus an dem Baum „mit den zwei Wipfeln“ erfreuen, wie Falk stolz sagte. Der Baum soll auf einem Tieflader in den Vatikan gefahren werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare