+
DHL schickte eine Entschuldigung für ein Paket, das 4,5 Jahre unterwegs war.

Happy End nach Aufreger

Paket braucht 4,5 Jahre: So entschuldigt sich DHL

Kulmbach - Ganz Deutschland diskutierte kürzlich über eine DHL-Sendung, die erst nach 4,5 Jahren bei ihrem Besitzer ankam. Vom Paketdienst gab's nun eine nette Entschädigung.

Anfang Februar sorgte der Facebook-Post von Sven Judas für Aufsehen in ganz Deutschland. 2011 bestellte der Mann aus dem oberfränkischen Kulmbach ein Armband. Die Bestellung geriet in Vergessenheit, das sie nicht den Weg zu ihrem Besitzer fand. Bis Februar 2016. Da endlich trudelte das DHL-Paket mit dem Armband in Kulmbach ein.

Ein Aufkleber des Versanddienstes, den Judas postete, erhielt tausende Klicks und Kommentare. "Es tut uns Leid! Aber die Sendung war sehr viel länger als üblich unterwegs. Für die außergewöhnlichen Umstände möchten wir uns entschuldigen." Viele Facebook-Nutzer empörten sich über die Unzuverlässigkeit des Paketdienstes. 

Diesen Eintrag hat Judas mittlerweile gelöscht. Die Kommentare hätten ihn dazu veranlasst, schreibt er. Es habe außerdem ein gutes Gespräch mit einem Verantwortlichen von DHL gegeben. Nun hat Judas einen neuen Eintrag gepostet.

Rund zwei Wochen nach dem verspäteten Paket erhielt er nämlich ein zweites Päckchen - mit einer Entschuldigung. Blumen, eine Brotzeitbox und Spielzeugautos wurden ihm von DHL als Wiedergutmachung geschickt. 

Liebes DHL Team, nicht nötig aber trotzdem eine schöne Geste, haben uns sehr gefreut. Besonders glücklich, war aber der...

Posted by Sven Judas on Freitag, 12. Februar 2016

"Liebes DHL Team, nicht nötig aber trotzdem eine schöne Geste, haben uns sehr gefreut. Eines habe aber auch ich daraus gelernt, erst denken dann posten", schreibt Judas zu dem Foto des Päckchens. 

Auch die anderen Facebook-Nutzer rudern zurück. Zwar schreiben sie, dass ohne die Aufmerksamkeit durch den ersten Post wohl keine Entschuldigung seitens DHL gekommen wäre, doch gibt es auch Lob für den Paketdienst.

nip

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare