Explosive Substanz

Panne im Chemieunterricht löst Feuerwehreinsatz aus

Fürth - Ein Experiment im Chemieunterricht hat an einem Gymnasium in Fürth zur vorübergehenden Räumung des naturwissenschaftlichen Bereichs geführt. Feuerwehr und weitere Einsatzkräfte mussten anrücken, um die Situation zu entschärfen.

Feuerwehr und Spezialkräfte mussten am Montag ausrücken, um Rückstände einer explosiven Substanz zu entsorgen, sagte eine Sprecherin der Stadt Fürth. Es habe sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme gehandelt.

In der vergangenen Woche hatte ein Chemielehrer eine sogenannte Silberspiegelprobe durchgeführt. Werden die Rückstände gleich beseitigt, sind sie völlig harmlos. Übers Wochenende trockneten die Reste jedoch, so dass bei einer Entzündung Explosionsgefahr bestehen konnte. Am frühen Montagnachmittag war die Gefahr gebannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare