+
Der Panzer-Wagen beim Faschingsumzug in Steinkirchen: Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung wurden jetzt eingestellt.

Nach Anfangsverdacht der Volksverhetzung

Panzer "Ilmtaler Asylabwehr": Staatsanwalt stellt Ermittlungen ein

Reichertshausen - Die Staatsanwaltschaft in Ingolstadt hat ihre Ermittlungen wegen des umstrittenen Faschingswagens „Ilmtaler Asylabwehr“ eingestellt.

Der Anfangsverdacht der Volksverhetzung habe sich nicht bestätigt, sagte am Dienstag ein Sprecher der Behörde. Das selbstgebaute Fahrzeug in Gestalt eines Panzers mit den Schriftzügen „Ilmtaler Asylabwehr“ und „Asylpaket III“ sowie einem schwarzen Kreuz könne auch als Beitrag zur politischen Diskussion verstanden werden. Vor dem Hintergrund der Meinungsfreiheit liege laut Bundesverfassungsgericht eine Straftat aber nur dann vor, wenn andere Deutungen außer jener zur Volksverhetzung ausgeschlossen werden könnten, hieß es zur Erklärung.

Der Veranstalter des Faschingsumzugs im Reichertshausener Ortsteil Steinkirchen (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) hatte Anfang Februar heftige Kritik für den Wagen einstecken müssen. Der Faschingsverein OCV Steinkirchen hatte aber stets betont, es gebe keine rechtsradikalen Tendenzen unter den Mitgliedern. Das hätten auch die Ermittlungen bestätigt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare