Prozess in Sachsen-Anhalt

Panzer überrollt Oberfeldwebel - bayerische Soldaten freigesprochen

Gardelegen - Der Defekt im Bordfunk eines Panzers trat plötzlich auf. Zwei angeklagte Soldaten haben deshalb keine Schuld am Tod ihres Kameraden, urteilte das Gericht.

Der Prozess um den tragischen Tod eines 28 Jahre alten Oberfeldwebels der Bundeswehr bei einer Übung hat ein schnelles Ende gefunden. Zwei Soldaten, die sich wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht Gardelegen in Sachsen-Anhalt verantworten mussten, sind gleich am ersten Prozesstag am Dienstag freigesprochen worden. Den 25 und 30 Jahre alten Soldaten eines bayerischen Bataillons habe keine Mitschuld am Tod ihres Kameraden nachgewiesen werden können, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Stendal.

Der 28-Jährige war im Mai 2013 im Gefechtsübungszentrum in der Colbitz-Letzlinger Heide von einem Panzer überrollt und getötet worden. Der 25-jährige Fahrer des Panzers hatte die Anweisungen des damals 30-jährigen Truppenführers nicht hören können, weil der Bordfunk defekt war. Er setzte zurück und überrollte seinen 28 Jahre alten Kameraden, der mit dem Rücken zum Panzer gekniet hatte.

Ursprünglich war die Anklage davon ausgegangen, dass die beiden von dem Defekt des Bordfunks seit Tagen gewusst und den Panzer deshalb nicht hätten fahren dürfen. Nach den Ausführungen eines Sachverständigen vor Gericht sei es jedoch nicht auszuschließen, dass der Fehler in der Sprechanlage am Unglückstag erstmals aufgetreten sei. Fahrlässiges Verhalten könne den Soldaten deshalb nicht zur Last gelegt werden, hieß es.

Das Bataillon hatte sich in einer Übung auf einen Kampfeinsatz in Afghanistan vorbereitet. Ursprünglich hatte das Amtsgericht zwei Prozesstage anberaumt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.