Papagei rettet Familie vor Feuer

Hallwang - Ein 20 Jahre alter Papagei hat eine Familie gerade noch rechtzeitig vor einem Kellerbrand gewarnt und sie so gerettet. Einige seiner Artgenossen überlebten das Feuer leider nicht.

Der handzahme und sprechende Ara Papagei Koko hat in der Nacht zum Freitag seine Familie durch auffälliges Verhalten vor einem Feuer im Keller des Hauses gewarnt. Die Besitzer nahmen den Rauch wahr, der bereits bis in die Wohnräume vorgedrungen war und verständigten daraufhin die Feuerwehr.

Den Einsatzkräften gelang es schließlich den Brand im Keller zu lokalisieren und das Feuer zu löschen. Für einige weitere Papageien, die in einer Voliere (einem großen Vogelkäfig) in einem zweiten  Kellerraum lebten, kam jede Hilfe zu spät. Die Ursache für den Brand ist bisher ungeklärt. Polizei und Feuerwehr sind sich jedoch sicher, dass es ohne Kokos Warnung zu einer Katastrophe gekommen wäre.

Quelle: aktivenews

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert 300 Liter Diesel
Weil ein Lastwagen auf einen Tankzug aufgefahren war, kam es am frühen Dienstagmorgen auf der Autobahn 9 stundenlang zu Verkehrsbehinderungen. Etwa 300 Liter Diesel …
Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert 300 Liter Diesel
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter

Kommentare