+
Die Büste wurde nicht zum ersten Mal besprüht.

In Traunstein

Papst-Benedikt-Büste mit rosa Farbe beschmiert

Traunstein - Eine Büste des emeritierten Papstes Benedikt XVI. im bayerischen Traunstein ist mit rosa Farbe beschmiert worden. Bisher lägen keine Erkenntnisse über den oder die Täter vor, teilte die Polizei mit.

Bei Gottesdienstbesuchern hatte die beschmierte Büste am Sonntagmorgen für Aufsehen gesorgt. Experten wollen prüfen, wie die Farbe entfernt werden kann. Über die Höhe des Schadens liegen noch keine Angaben vor.

Die Bronzeplastik vor der katholischen Pfarrkirche war wenige Tage nach ihrer Enthüllung im Sommer 2007 schon einmal besprüht worden - damals mit roter Farbe. Der oder die Täter schrieben "Gott ist an allem schuld" darauf. Auch das Papst-Geburtshaus im oberbayerischen Marktl wurde bereits zweimal beschmiert und mit einem beleidigenden Text bemalt, der sich auf den Missbrauchskandal in der katholischen Kirche bezog.

Der spätere Kardinal und Papst Joseph Ratzinger ging in Traunstein zur Schule. Zusammen mit seinem älteren Bruder Georg feierte er in der Kirche St. Oswald im Jahr 1951 seine erste Messe als Priester.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen

Kommentare