+
Papst-Bruder Georg Ratzinger entschuldigt sich für Prügel-Praktiken.

Papst-Bruder entschuldigt sich für Prügel-Praktiken

Regensburg - Der frühere Regensburger Domkapellmeister Georg Ratzinger (86) hat sich von früheren Prügel-Praktiken in der Internatsvorschule der “Regensburger Domspatzen“ erneut distanziert.

Lesen Sie dazu:

Papst-Bruder: Habe von Missbrauch nichts gewusst

Domspatzen: Konkreter Verdacht gegen Geistliche

Vatikan: Klarheit und Gerechtigkeit für Opfer

Der “Passauer Neuen Presse“ (Dienstag) sagte der Bruder von Papst Benedikt XVI. mit Blick auf den Internatsleiter: “Wenn ich gewusst hätte, mit welch übertriebener Heftigkeit er vorging, dann hätte ich schon damals etwas gesagt.“ Er verurteile das Geschehene und bitte die Opfer um Verzeihung.

Ratzinger räumte zwar ein, einige seiner Sänger hätten ihm auf Konzertreisen erzählt, wie es ihnen in der Vorschule ergangen sei. Doch seien bei ihm diese Berichte nicht so angekommen, “dass ich glaubte, etwas unternehmen zu müssen“. Außerdem sei die Internatsvorschule eine völlig selbstständige Institution gewesen, in die man nicht habe hineinregieren können.

Der frühere Domkapellmeister gab der Zeitung zufolge zu, bis zum Ende der 70er Jahre in den Chorproben selbst hin und wieder Ohrfeigen verteilt zu haben, doch habe er nie jemanden grün und blau geschlagen. Zur Begründung seiner damaligen Verhaltensweise sagte der langjährige Chorleiter: “Früher waren Ohrfeigen einfach die Reaktionsweise auf Verfehlungen oder bewusste Leistungsverweigerung.“ Doch sei er froh gewesen, als zu Anfang der 80er Jahre körperliche Züchtigungen vom Gesetzgeber ganz verboten wurden: “Daran habe ich mich striktissime gehalten, und ich war innerlich erleichtert.“

Ratzinger bekräftigte in dem Interview, dass er von den bekannt gewordenen Fällen sexuellen Missbrauchs bei den “Regensburger Domspatzen“ nichts gewusst habe - auch nicht gerüchteweise. Der Papst-Bruder betonte ausdrücklich, wie leid ihm die betroffenen Opfer täten, deren körperliche und seelische Integrität verletzt wurde. Über die Rolle seines Bruders, Papst Benedikt XVI., bei der Bewältigung der Missbrauchsaffäre sagte Ratzinger, der könne nur die Verantwortlichen der einzelnen Länder, also etwa Deutschlands, ansprechen und mit ihnen eine klare Verurteilung aller Missbrauchsfälle formulieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.