+
Der Papst kommt 2011 wieder nach Deutschland.

Papst in Deutschland: "Das wird eine gute Sache"

Rom - Vorfreude in Rom auf den Papst-Besuch im kommenden Jahr: "Das wird sicher eine gute Sache", sagte der frisch ernannte deutsche Kardinal, Münchens Erzbischof Reinhard Marx, nach der Kardinalszusammenkunft.

Der für September 2011 vorgesehene Deutschlandbesuch von Benedikt XVI. werde dann eine positive Wirkung haben, "wenn wir dem Papst Gelegenheit geben, seine Botschaft zu verkünden", erklärte Marx. Dass der Papst ein Verkünder sei, hätten seine jüngsten Reisen nach Großbritannien und Spanien gezeigt. Der Kardinal wies auch auf Benedikts großes Wissen über sein Heimatland hin sowie auf "seine intellektuelle Kraft und seinen Ton".

Der am Vortag angekündigte Staatsbesuch Joseph Ratzingers kam auch in der Rede vor, die der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, für die beiden neuen deutschen Kardinäle Marx und Walter Brandmüller hielt: "Wir freuen uns sehr auf die Tage mit dem Heiligen Vater", erneuerte Zollitsch seinen Dank für die Bereitschaft des deutschen Papstes, bei seinem ersten offiziellen Staatsbesuch in Deutschland nach Berlin, Erfurt und Freiburg zu kommen.

Auch der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hieß den Papst schon jetzt herzlich willkommen. Er freue sich in erster Linie, dass Benedikt Deutschland besuche, auf Stationen in Bayern wolle man nicht insistieren, sagte Seehofer in Rom.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare