Papsthaus in Pentling wird Sonnenkraftwerk

Pentling - Das private Wohnhaus von Papst Benedikt XVI. wird zum Sonnenkraftwerk.

Auf dem Haus im oberpfälzischen Pentling wird derzeit eine rund 54 Quadratmeter große Photovoltaikanlage installiert, die künftig etwa 5800 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen soll. Der Erlös aus dem Stromverkauf werde einem Verein zugutekommen, der benachteiligte Jugendliche bei der Ausbildung unterstützt, berichteten die Organisatoren am Dienstag.

Der Papst hatte in dem Pentlinger Haus gelebt, als er noch Professor an der Regensburger Universität war. Zuletzt hat er 2006 bei seiner Reise nach Bayern das ansonsten unbewohnte Haus besucht. Der Pontifex hat dem Solar-Projekt unter der Bedingung zugestimmt, dass keine Kirchensteuern dafür ausgegeben werden. Die Kosten für die Solaranlage haben mehrere Unternehmen aus der Branche übernommen.

Aufgrund der Subventionierung von Sonnenstrom wird die päpstliche Photovoltaikanlage bis 2030 pro Jahr knapp 2500 Euro für das Projekt einbringen. Das Dach des Papsthauses ist allerdings nicht ideal für eine Photovoltaikanlage geeignet, da die Dachflächen nach Osten und Westen ausgerichtet sind. Auf einem nach Süden zeigenden Dach würden die Sonnenkollektoren daher fast ein Drittel mehr Strom liefern.

Das Geld ist für ein Projekt bestimmt, dass die Europa-Berufsschule in Weiden in der Oberpfalz gemeinsam mit mehreren Schulen in osteuropäischen Ländern gestartet hat. Die Weidener Schüler sind bei der Montage der Solaranlage nicht das erste Mal am Pentlinger Papsthaus beschäftigt. Jugendliche von der Schule haben in der Vergangenheit bereits den Zaun des Gebäudes gerichtet, die Terrasse neu gepflastert und bei der Gartenpflege geholfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Auf offener Straße hat am Mittwoch vergangener Woche in Nürnberg ein Mann eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen. Im Netz kursiert nun ein Video, das die …
Schock-Video aufgetaucht! Rentnerin in Nürnberg brutal getreten
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen

Kommentare