Partystörer flüchtet mit Sprung in Pegnitz

Nürnberg - Mit einem Sprung in die Pegnitz hat sich ein rabiater Partystörer in einem Nürnberger Park dem Zugriff der Polizei entziehen wollen -  erfolglos.

Denn auf der anderen Flussseite wartete schon ein weiterer Uniformierter auf ihn. Der betrunkene 45-Jährige ließ sich schließlich widerstandslos festnehmen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Auf ihn warte nun ein Verfahren wegen räuberischer Erpressung.

Den Angaben zufolge hatte der Mann am Mittwochabend von Teilnehmern einer Open-Air-Party eine Zigarette verlangt und seiner Forderung mit einem Schuss Pfefferspray Nachdruck verliehen. Schließlich zückte er ein Messer und bedrohte die Feiernden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare