+
Vom Fliegen konnten Passagiere am Münchner Flughafen über acht Stunden nur träumen. Ihre Maschine hatte eine Delle.

Passagiere sitzen über acht Stunden fest

München - Einen langen Atem brauchten die Passagiere einer Condor-Maschine. Über acht Stunden saßen sie erst im Flugzeug und dann im Sicherheitsbereich des Flughafens München fest.

Der Condor-Flug DE 7496 sollte planmäßig am Sonntag um 13.00 Uhr nach Las Palmas auf die Sonneninsel Gran Canaria starten. Zunächst verlief die Abfertigung der Maschine vom Typ Boing 757-300 ohne Probleme. Nach dem Check-In nahmen die Passagiere ihre Plätze ein und warteten auf den Start.

Doch nun passierte das Malheur: ein Gepäckförderband, das die Koffer der Reisenden in den Bauch der Maschine befördert hatte, krachte gegen die Boing und hinterließ eine Delle in der Flugzeughaut. Condor-Experten, die den Schaden begutachtet hatten, entschieden sich für die Sicherheit der Urlauber und orderten eine Ersatzmaschine gleichen Typs.

Doch das dauerte. Erst nach über acht Stunden Wartezeit konnten die Reisenden ihren Urlaub antreten. Die Ersatzmaschine hob um 21.41 Uhr in Richtung Las Palmas ab.

fse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Ein Überholmanöver zweier Motorradfahrer endetet tragisch. Beim Frontalzusammenstoß mit einem Auto kam einer der beiden ums Leben.
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Der Tod des 15-jährigen Maurice hat die kleine Gemeinde Obernzell tief erschüttert. Am Samstag haben neben seiner Familie rund 300 Trauernde Abschied von ihm genommen.
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug
Am Samstag kollidierte ein 76 Jahre alter Autofahrer mit einem Sattelzug auf der A3 beim Kreuz Deggendorf. Im Krankenhaus erlag er am Sonntag seinen Verletzungen.
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug

Kommentare