Passanten brutal verprügelt - Prozess

Nürnberg - Eine wahre Gewaltorgie wirft die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth einem 25-Jährigen vor, der sich von diesem Dienstag an vor dem Landgericht verantworten muss.

Er habe völlig grundlos versucht, einen Passanten auf die U-Bahngleise zu stoßen, heißt es in der Anklage. Außerdem habe der Mann brutal auf sein Opfer eingeprügelt. Auch bei einer früheren Gelegenheit soll er einen Rivalen und dessen Begleiterin “wie einen Fußball“ getreten haben. Wegen Körperverletzung und versuchten Totschlags sind zunächst drei Verhandlungstage vorgesehen.

Der erste Gewaltausbruch ereignete sich den Angaben zufolge am 14. Dezember 2008. Zusammen mit zwei Begleitern hatte der mutmaßliche Täter nach einem Discobesuch einen Rivalen verfolgt, auf diesen eingeprügelt und eine Zigarette auf dessen Wange ausgedrückt. Auch auf eine Freundin des Opfers, die sich schützend dazwischen stellte, trat er laut Staatsanwaltschaft “wie auf einen Fußball“ ein. Zuletzt habe er versucht, sein Opfer mit einer abgeschlagenen Bierflasche zu verletzen.

Ein Jahr später, am 4. Dezember 2009, der nächste Exzess: Nachdem ein in der U-Bahnstation wartender Mann die Frage nach Feuer verneinte, stieß der mutmaßliche Täter sein Opfer unvermittelt Richtung Bahnsteigkante und schlug sofort zu. Im sich daraufhin entwickelnden Kampf versuchte der Angeklagte nach Angaben der Staatsanwaltschaft mehrfach, sein Opfer auf die Gleise sowie vor eine einfahrende U-Bahn zu werfen.

Erst als ein weiterer Passant hinzukam, ließ der Täter von dem damals 35-Jährigen ab. Dieser kam mit Prellungen, Platzwunden, einem Nasenbein- und einem Augenhöhlenbruch ins Krankenhaus und litt wochenlang an Sehstörungen und starken Kopfschmerzen. Die Polizei identifizierte den Angeklagten letztlich mit Hilfe eines zurückgelassenen Strohhutes mit DNA-Spuren, den Mitschnitten aus der Überwachungskamera und den Handy-Verbindungsdaten.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare