+
Prozessauftakt in Passau: Sechs Jugendliche sitzen nach der tödlichen Schlägerei auf der Anklagebank.

Prozessbeginn in Passau

Tödliches Ende eines Schaukampfs: So reden sich die Schläger raus

  • schließen

Zwei Jugendliche mögen sich nicht, eigentlich nichts Ungewöhnliches. Doch die 15-Jährigen aus Passau wollen das in einem Kampf klären. Einer bezahlt mit seinem Leben. Sechs Beteiligten wird nun der Prozess gemacht.

Passau – Es fing mit Lästereien unter Jugendlichen an und endete mit dem Tod eines 15-Jährigen: Sieben Monate nach einem Schaukampf unter Schülern in Passau müssen sich seit Donnerstag sechs Tatverdächtige vor Gericht verantworten. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft waren sie an der Schlägerei beteiligt, bei der Maurice K. im April ums Leben kam. Er hatte sich mit einem Gleichaltrigen verabredet, um einen Streit zu klären. Die Situation eskalierte. Sein Kontrahent sagt vor dem Landgericht: „Ich habe ja nicht damit gerechnet, dass es so böse ausgeht.“

15-Jähriger erstickt bei tödlicher Schlägerei in Passau an eigenem Blut

Angeklagt sind fünf deutsche junge Männer im Alter zwischen 15 und 25 Jahren sowie ein 22-jähriger Pole. Die Staatsanwaltschaft legt fünf der Tatverdächtigen unter anderem Körperverletzung mit Todesfolge und einem sechsten Beihilfe zur Last. Unklar ist, wer den tödlichen Schlag gegen Maurice ausführte. Der 15-Jährige hatte nach einem Nasenbeinbruch Blut eingeatmet und war daran erstickt.

Kerzen und Blumen wurden im April in der Unterführung abgelegt, in der der 15-jährige Maurice K. starb.

Zu Prozessbeginn ziehen sich die Angeklagten die Kapuzen ihrer Sweatshirts ins Gesicht oder verstecken sich hinter Aktenordnern. Ihnen gegenüber sitzt als Nebenklägerin die Mutter des Opfers. Sie war an jenem Apriltag zufällig in der Nähe des Tatortes und kam gerade hinzu, als der Notarzt versuchte, ihren Sohn zu reanimieren. Die Angeklagten wirken angespannt. Zwei verweigern die Aussage, zwei lassen ihre Anwälte eine Erklärung verlesen und zwei machen selbst Angaben zum Geschehen.

Passau: So schildern Beteiligte die tödliche Schlägerei

Sie hätten sich erst seit wenigen Monaten gekannt, sagt der Kontrahent von Maurice. Warum sie sich nicht mochten, kann er nicht sagen. Als sie sich wie vereinbart an einer Unterführung trafen, um den Streit „1 gegen 1“ auszutragen, seien viele andere junge Leute herumgestanden. Über soziale Netzwerke im Internet und Weitererzählen hatte sich herumgesprochen, dass es dort „Stress geben“ würde, wie sich die Angeklagten ausdrückten.

Lesen Sie auch: Prozess nach tödlicher Schlägerei in Passau: Erster Tag bringt schockierende Details

Der inzwischen 16-jährige Gegner von Maurice sagt, er sei auf diesen zugegangen und habe gesagt, er solle aufpassen, was er über ihn rede. „Dann habe ich ihm eine Watschn gegeben.“ Es wurde geschubst, geschlagen. Beide gingen zu Boden, so schildert es der Jugendliche. Er habe Maurice in den Schwitzkasten genommen. Dann rappelten sie sich auf und schlugen weiter. Als er erneut zu Boden ging, habe Maurice ihn treten wollen. Wie es weiterging, sagt er nicht. Jedenfalls habe eine Frau gedroht, die Polizei zu rufen. Da sei er mit anderen davongelaufen. Maurice ebenso. Später am Abend, als ihn die Polizei abholte, habe er von dessen Tod erfahren.

Einer der Angeklagten, ein 17-Jähriger, lässt über seinen Anwalt berichten, wie er versucht habe, Maurice abzuhalten, als dieser mit dem Fuß gegen den am Boden liegenden Kontrahenten ausgeholt habe. Da sei er von Maurice geschubst worden und habe versucht ihn mit der Faust zu treffen. Es kam zum Gerangel, in das sich zwei Cousins des 17-Jährigen einmischten. Der Ältere der Cousins, ein 25-Jähriger, verpasste Maurice nach eigener Aussage dann je einen Faustschlag gegen die Schläfe und in den Nierenbereich. Dann seien sie abgehauen. Später hatte sich der 17-Jährige als Beteiligter der Schlägerei gestellt. Im Streifenwagen hörte er über Funk, dass Maurice gestorben sei. „Da habe ich geweint.“ Sein 15-jähriger Cousin sagt über seinen Anwalt aus, er habe es nicht fassen können, als er von Maurices Tod erfuhr. „Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an diese Tragödie denke.“

Lesen Sie auch: Mann schlägt Polizistin, weil sie ihm die Bierflasche wegnehmen wollte

Lesen Sie auch: Kampfjet-Pilot von Laserpointer geblendet - Polizei sucht Täter

Lesen Sie auch: Lagerhalle brennt ab: Besitzer vermisst - Retter machen traurige Entdeckung

Ute Wessels

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jugendtreff am Lagerfeuer nimmt verheerendes Ende
Ein Jugendtreff in Bayern an einem Lagerfeuer hat ein verheerendes Ende genommen. Jemand hatte eine Spraydose ins Feuer geworfen.
Jugendtreff am Lagerfeuer nimmt verheerendes Ende
Großbrand in Brauerei: 300 Bierfässer in Flammen - Riesige Rauchwolke behindert Verkehr auf A9
Großeinsatz in einer Brauerei in Bayern. Rund 300 Bierfässe sind dabei zerstört worden. Die Rauchwolke war so dicht, dass der Verkehr auf der A9 behindert wurde.
Großbrand in Brauerei: 300 Bierfässer in Flammen - Riesige Rauchwolke behindert Verkehr auf A9
19-Jähriger verbrennt nach Unfall in seinem Auto
Den Rettungskräften muss sich sich ein grausames Bild geboten haben: In der Nähe von Biburg im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein 19-Jähriger in seinem Auto …
19-Jähriger verbrennt nach Unfall in seinem Auto
Notsituation: Frau in den Geburtswehen steht im Stau - doch dann passiert etwas Wunderbares
Absolute Horrorvorstellung: In Bamberg stand eine hochschwangere Frau in den Wehen auf dem Weg ins Krankenhaus im Stau - doch bevor das Kind im Auto geboren wurde, hatte …
Notsituation: Frau in den Geburtswehen steht im Stau - doch dann passiert etwas Wunderbares

Kommentare