+
Kerzen und Blumen liegen vor dem Tatort in einer Fußgängerpassage.

Trauriger Vorfall in Passau

15-Jähriger totgeprügelt: Opfer, Obduktion, Verdächtige - Was wir wissen - und was nicht

Noch immer herrscht große Betroffenheit, nachdem ein 15-Jähriger in Passau bei einer Schlägerei unter jungen Männern gestorben ist. Die brutale Tat wirft weiter Fragen auf.

Passau - Der Tod eines 15-Jährigen bei einer Schlägerei hat die Menschen in Passau schockiert - was sich genau am Tatort mitten in der niederbayerischen Stadt abgespielt hat, müssen die Ermittler noch klären. Mittlerweile steht auch das schockierende Obduktionsergebnis fest. Was wir wissen - und was nicht:

Was wir wissen

Das Opfer: Der 15-jährige Maurice K. stammt aus einem Ort im Passauer Umland. Er besuchte ein Berufsbildungszentrum. Die Mutter des Schülers war bei der Schlägerei zufällig in der Nähe und kam gerade hinzu, als der Notarzt ihren Sohn reanimierte.

Das Obduktionsergebnis: Der Schüler starb durch Einatmen seines eigenen Blutes. Das hat die Obduktion seines Leichnams in München ergeben. Im Verlauf der Schlägerei hatte er Faustschläge gegen den Kopf und den Oberkörper erlitten und war in den Schwitzkasten genommen worden. Waffen kamen nicht zum Einsatz. Eine Vorerkrankung als natürliche Todesursache lag nicht vor.

Die Tat: Das spätere Opfer und ein zweiter 15-Jähriger haben sich den Erkenntnissen nach über ein Soziales Netzwerk im Internet in der Innenstadt verabredet, um einen Streit auszutragen. Die zunächst verbale Auseinandersetzung eskalierte. Es kam zu Ohrfeigen und mündete schließlich in eine Schlägerei, in die sich nach und nach weitere Anwesende einmischten. Der 15-Jährige ging schließlich zu Boden. Eine Passantin rief die Polizei.

Die Tatverdächtigen: Nach der Tat am Montagabend waren zunächst sechs Verdächtige festgenommen worden. Fünf von ihnen sind am Dienstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Passau vorgeführt worden. Dieser erließ Haftbefehle gegen vier Beteiligte im Alter von 15, 17, 21 und 25 Jahren sowie einen Unterbringungsbefehl gegen einen 14-Jährigen. Der Tatvorwurf lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um deutsche, polnische und tunesische Staatsangehörige.

Was wir nicht wissen

Das Motiv: Unklar ist, weswegen sich die Jugendlichen gestritten haben.

Täter: Bislang ist nicht klar, wer von den fünf Tatverdächtigen den möglicherweise tödlichen Schlag ausgeführt hat.

Zeugen und Beweise: Bis zu 20 weitere junge Leute sollen bei der Schlägerei anwesend gewesen sein. Unklar ist, ob sie die Schläger angefeuert und möglicherweise Handyvideos gedreht haben. Die Polizei bittet Passanten, die die Tat beobachtet haben, sich zu melden. Geprüft wird zudem noch, ob sich in der Nähe des Tatortes eine Überwachungskamera befindet, deren Auswertung Hinweise auf das Tatgeschehen geben könnte.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.
Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit Securitys ist in Nürnberg ein 51-Jähriger gestorben.
Nürnberg: Tod nach Auseinandersetzung mit Security - Ursache noch unklar
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Beim Brand eines Bauernhauses im oberfränkischen Lichtenfels ist am Dienstag ein Schaden in Höhe von rund 200 000 Euro entstanden.
Oberfranken: Schwerer Brand in Bauernhaus - Ursachen unklar
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit
Grenzpolizisten haben bei Bergen (Landkreis Traunstein) zwei Schleuser gestoppt und aus einem engen Versteck in deren Auto drei Migranten befreit.
Landkreis Traunstein: Panisches Klopfen - Flüchtlinge von mutmaßlichen Schleusern befreit

Kommentare