Polizei fahndet nach dem Urheber

Coronavirus in bayerischer Stadt? Vermeintlicher Zeitungsartikel sorgt für Panik

  • schließen

Coronavirus an der Uni Passau? In der Social-Media-App Jodel teilte ein Nutzer einen vermeintlichen Artikel der Süddeutschen Zeitung dazu. Alles Fake, wie nun rauskam. 

  • In Passau gab es eine Fake-Meldung zum Coronavirus.
  • Über die App „Jodel“ hatten unbekannte einen gefälschten SZ-Artikel dazu verbreitet.
  • Die Nachricht verbreitete sich rasant.

Passau - Verantwortliche des Gesundheitsamts Passau sind verärgert. Unbekannte hatten in der Social-Media-App „Jodel“ das Bild eines vermeintlichen Artikels der Süddeutschen Zeitung geteilt. Dort war zu lesen, dass Behörden einen Fall des Coronavirus an der Universität in Passau bestätigten. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Schon bald riefen die ersten besorgten Bürger beim Gesundheitsamt an.

Coronavirus in Passau: Fake-Artikel der Süddeutschen Zeitung auf Jodel-App verbreitet

Der makabere Spaß könnte nun strafrechtliche Konsequenzen für den oder die Verfasser der Nachricht haben. Walter Wifling, Leiter des Gesundheitsamtes Passau reagierte auf eine Anfrage des Bayerischen Rundfunks sehr verärgert: "Da ist überhaupt nichts dran. Wir haben keine bestätigten Fälle und auch keine Verdachtsfälle. Es handelt sich rein um einen Fake und ich empfinde das nicht als lustig, sondern das ist primär eine strafrechtlich zu bewertende Tatsache." Glücklicherweise reagierte die Universität in Passau schnell und dementierte die Fake-News umgehend.

Die Unbekannten verbreiteten einen gefälschten SZ-Artikel auf Jodel.

Fake-News zum Coronavirus in Passau: Täter nutzen wohl Photoshop um Artikel zu fälschen

Passau sei auf das Coronavirus vorbereitet, so Wifling. Die Krankenhäuser seien auf ihre Meldepflicht aufmerksam gemacht worden und es gebe spezielle Hygienepläne. Eine Ausbreitung des Virus im Raum Passau hält Wilfing aber ohnehin für unwahrscheinlich.

Unklar ist derzeit, wie das Bild über die Fake-News entstanden ist. Auf der Jodel-App ist eindeutig ein Artikel des Online-Auftritts der Süddeutschen Zeitung mit dem Titel "Coronavirus in Passau: Verdacht bestätigt sich" zu erkennen. Als Titelbild wurde ein Foto des Passauer Campus verwendet. Die Universität setzte sich mit der Süddeutschen Zeitung in Verbindung. Schnell wurde klar - der Artikel ist nicht echt. Offenbar hatten die unbekannten Verfasser sich mit Photoshop einige Arbeit gemacht, um den Artikel so echt wie möglich aussehen zu lassen.

Lesen Sie auch: Weitere Coronavirus-Fälle in Oberbayern? BRK-Einsatzkräfte holen Familie in Schutzanzügen ab

Fake-News zum Coronavirus in Passau: Polizei sucht nach Verfasser der Jodel-App

Die Beamten der Polizei, die den Fall nun strafrechtlich prüfen, haben sich zudem mit den Verantwortlichen der Jodel-App in Verbindung gesetzt, um herauszufinden, wer den „Jodel“ verfasst hat. dies ist in der App normalerweise nicht erkennbar, da die Beiträge dort anonym verfasst werden. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) warnte am Dienstag vor Verschwörungstheorien. Spahn ist auch in einer Experten-Runde zum Thema Coronavirus bei Maybrit Illner im ZDF zu Gast, wie Merkur.de* berichtet.

Coronavirus in Bayern: Mann in Münchner Klinik - Task-Force am Flughafen in Alarmbereitschaft

Gestern war im oberbayerischen Starnberg der erste Fall des Coronavirus in  Deutschland bekannt geworden. Ein 33-jähriger hatte sich auf einer Firmenveranstaltung in Starnberg mit dem Coronavirus infiziert, weil dort auch eine infizierte Mitarbeiterin aus China anwesend war. Der Mann wurde daraufhin in eine Klinik in München gebracht. In der Landeshauptstadt versucht man, keine Panik ausbrechen zu lassen. Eine wichtige Sache, mit der sich Personen bereits vor dem Virus zu schützen versuchen, ist in vielen Apotheken allerdings bereits ausverkauft. In besonderer Einsatzbereitschaft ist dagegen die Task-Force Infektiologie am Flughafen München, die versucht, eine weitere Ausbreitung der Pandemie zu verhindern.

Auch in Heidelberg sind mittlerweile erste Verdachtsfälle des Coronavirus aufgetreten, wie heidelberg24.de* berichtet.

kah

*heidelberg24.de und Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Weigel/Dpa/Screenshot/Jodel

Mehr zum Thema

Kommentare