Ordnungshüter überraschen Verkehrssünder

In Passau gibt es an Weihnachten diese irren Strafzettel für Falschparker

  • schließen

Ein Strafzettel aus dem bayerischen Passau sorgt gerade für viel Empathie im Netz: Die Ordnungshüter hinterließen einem Verkehrssünder eine ganz spezielle Botschaft. 

Passau - Weihnachten ist das Fest der Liebe. Wer einen Beweis braucht, findet ihn ausgerechnet bei den sonst oft unbeliebten Ordnungshütern. Die Verkehrsüberwachung der Stadt Passau (ca. 50.000 Einwohner) zeigt, wie Nächstenliebe funktioniert: Ein Falschparker entdeckte eine liebevolle Botschaft auf seinem Strafzettel. Dort stand: 

„Sie haben Ihr Fahrzeug nicht entsprechend den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) abgestellt. Wir hoffen, dass Sie zukünftig die Regelung der StVO einhalten und damit ein Verwarnungsgeld vermeiden.“ Schon bis hierhin löst der ungewöhnliche Strafzettel Freudenstürme bei Facebook, wo er in einer privaten Gruppe gepostet wurde, aus. Doch es wird noch besser, denn am Ende des Knöllchens steht:

„Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!“ Die Nachricht der Verkehrsüberwachung in der Stadt der drei Flüsse, wie Passau auch genannt wird, endet mit großen Lettern:

„Verwarnungsgeld: 0,00 Euro. Mit freundlichen Grüßen, Verkehrsüberwachung Passau.“ Mehr Weihnachten geht nicht.

Dieser Strafzettel der Verkehrsüberwachung Passau sorgt für Begeisterung bei Facebook.

Wann der Strafzettel ausgestellt wurde, ist nicht bekannt. Bei Facebook gibt es einige User, die die Echtzeit des Zettels anzweifeln. Tim Hirteiter meldete sich am Sonntag bei tz.de* und schrieb: „Die Strafzettel in Passau sind wirklich echt. Ich bekam auch einen gestern. “ Dazu schickte er folgendes Foto: 

Tim Hirtreiter meldete sich am Sonntag bei tz.de* und schrieb: „Die Strafzettel in Passau sind wirklich echt. Ich bekam auch einen gestern. “ Dazu schickte er dieses Foto.

Dass es nicht immer so romantisch bei Verstößen gegen die Parkordnung geht, beweist diese Geschichte: Ein Mann aus Kanada hat aus einem ziemlich ungewöhnlichen Grund einen Strafzettel erhalten, wie tz.de* berichtete.

Matthias Kernstock

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Screenshot Fürstenfeldbruck

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Affäre mit verheirateter Frau das Mord-Motiv - Täter aber wohl nicht der Ehemann
Ein Pilzsammler entdeckt eine Leiche in einem Wald im Nürnberger Land. Die Polizei nimmt einen Mann und eine Frau fest. Jetzt scheint das Motiv geklärt.
Affäre mit verheirateter Frau das Mord-Motiv - Täter aber wohl nicht der Ehemann
Kaplan gibt Priesteramt auf, weil er sich verliebt hat: „Es würde mich zeitlebens reuen ...“
Ein Priester aus Trostberg legt sein Amt nieder. Seine Beweggründe veröffentlicht er im Internet. Sie könnten zu einem Umdenken in der katholischen Kirche anstoßen.
Kaplan gibt Priesteramt auf, weil er sich verliebt hat: „Es würde mich zeitlebens reuen ...“
Dorf nach Traktor-Tragödie wie „gelähmt“: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt 
Zwei Kinder sind im Allgäu von einem Traktor überrollt und dabei getötet worden. Die beiden hatten am Samstagabend zusammen mit zwei weiteren Kindern eine Ausfahrt …
Dorf nach Traktor-Tragödie wie „gelähmt“: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt 
Mysteriöse Todesfälle in Seniorenresidenz - Prozess beginnt: Pflegedienstleister wehrt sich
In Untermerzbach starben vor mehr als drei Jahren fünf Bewohner einer Seniorenresidenz unter dubiosen Umständen. Der Pflegedienstleiter streitet zu Prozessbeginn alles …
Mysteriöse Todesfälle in Seniorenresidenz - Prozess beginnt: Pflegedienstleister wehrt sich

Kommentare