Unfall auf Autobahn

Erste Fahrt mit Traumauto endet mit Totalschaden

Passau - Ein Mann bei Passau kauft sich ein neues Auto: 550 PS, 100 000 Euro. Doch die erste Fahrt verläuft anders als gewünscht.

Nur wenige Minuten nach dem Kauf seines Traumautos hatte der Wagen für einen Niederbayern nur noch Schrottwert. Der 61-Jährige war mit dem 100 000 Euro teuren Wagen direkt vom Händler auf die Autobahn bei Passau gefahren, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Auf der nassen Fahrbahn verlor der Mann allerdings die Kontrolle über die 550 PS starke Edelkarosse und raste in eine Leitplanke. Der Fahrer und sein achtjähriger Enkel, der bei der Jungfernfahrt dabei war, wurden nicht verletzt. Das Auto blieb mit Totalschaden liegen und musste abgeschleppt werden. Bei der Unfallaufnahme gab der Fahrer an, er sei vom Leistungsvermögen seines Wagens überrascht worden und damit sichtlich überfordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare