"Niederbayern wehrt sich"

Passau: Rund 1000 Menschen demonstrieren gegen Rechts

Passau - Unter dem Motto „Niederbayern wehrt sich - Aufstehen gegen Rechts“ haben in Passau mindestens 1000 Menschen gegen Rechts demonstriert.

Wie die Stadtverwaltung mitteilte, waren für die Aktion am Samstagnachmittag ursprünglich bis zu 500 Personen angemeldet. Der Hauptorganisator Josef Ilsanker (Die Linke Passau) sprach von rund 1700 Teilnehmern, die Polizei geht von rund 1000 Demonstranten aus.

„Alle Erwartungen wurden übertroffen“, sagte Ilsanker. Ziel der Demonstration sei es, ein Zeichen gegen Pegida zu setzen - und für eine humanere Flüchtlingspolitik in Deutschland einzutreten. „Wir wollen eine Willkommenskultur“, sagte Ilsanker. Auslöser seien die Gesamtsituation für Flüchtlinge in Deutschland und die Bewegung Pegida. „Wir möchten uns damit auch mit den Demonstranten anderer Städte solidarisieren.“

Veranstalter war ein Bündnis aus mehreren Parteien und Organisationen. Laut Ilsakner geht die Aktion ursprünglich von der Linksjugend 'solid Passau und NoBorder Passau, einem politischen Zusammenschluss für die Rechte von Flüchtlingen, aus. Beide hätten sich aufgrund der ähnlichen Zielsetzung zusammengetan.

Der Polizei zufolge verlief die Demonstration völlig friedlich. „Es gab keinerlei negative Vorkommnisse“, sagte ein Sprecher. Auf den Kundgebungen kamen Vertreter der Parteien und Organisationen sowie mehrere Flüchtlinge zu Wort.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.