Weihnachtsbesuch endet hinter Gittern

Passau - Das Passauer Gefängnis ist für einen Serben zur Endstation auf einem illegalen Weihnachtsbesuch in Deutschland geworden.

Der Straftäter flog mit gefälschten Dokumenten bei einer Routinekontrolle an der A3 auf, wie die Polizei in Passau am Montag mitteilte. Fingerabdrücke brachten dann nach der Kontrolle am Sonntag die wahre Identität des 39-Jährigen ans Licht: Er war in Deutschland bereits zu einer Haftstrafe verurteilt worden - unter anderem wegen versuchten Totschlags. Er musste die Strafe nicht komplett absitzen, dafür wurde er im Jahr 2002 nach Serbien ausgewiesen.

Weil er aber nun zum Besuch von Verwandten nach Deutschland zurückkam, muss er die verbleibenden 735 Tage der ursprünglichen Strafe in Höhe von 6 Jahren und 4 Monaten doch noch absitzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.