Eine Polizeistreife nimmt die Verfolgung auf, als der Audi A6 sie mit 204 km/h überholt. (Symbolbild)
+
Der Grenzpolizei in Passau ist eine Frau ins Netz gegangen, die 148 Haftbefehle gesammelt hat. (Symbolbild)

Auch Ehemann festgesetzt

Grenzpolizei schnappt 29-Jährige mit 148 Haftbefehlen - „Habe ich noch nicht erlebt“

  • Thomas Eldersch
    VonThomas Eldersch
    schließen

Seltener „Fang“ für die Grenzpolizisten in Passau: Ihnen ging eine 29-Jährige ins Netz, die mit 148 Haftbefehlen gesucht wurde.

Passau - In der Drei-Flüsse-Stadt Passau ist der Grenzpolizei ein Pärchen ins Netz gegangen, an das die Beamten wohl noch lange denken werden. 148 Haftbefehle hatte die 29-Jährige gesammelt. Ihr Ehemann (26) wurde ebenfalls gesucht. Beide befinden sich jetzt in Haft.

148 Haftbefehle wegen nicht bezahlter Verkehrsordnungswidrigkeiten

Es begann mit einer einfachen Fahrzeugkontrolle. Die Grenzpolizei Passau* hatte ein junges Pärchen herausgezogen. Schnell stellten die Beamten fest, dass das Auto der beiden keinen Versicherungsschutz besaß, wie der Bayerische Rundfunk berichtete. Bei der anschließenden Kontrolle der Daten des Duos, stießen sie auf die 148 Haftbefehle, die die 29-Jährige gesammelt hatte.

Diese wurden aufgrund von nicht bezahlten Verkehrsordnungswidrigkeiten ausgestellt. Es standen Zahlungen in Höhe von 10.000 Euro aus. „148 Haftbefehle - das ist schon sehr außergewöhnlich. Das habe ich in meiner Laufbahn noch nicht erlebt“, sagte ein Sprecher der Grenzpolizei.

Der Ehemann wurde daraufhin ebenfalls von den Polizisten überprüft. Gegen ihn lag ebenfalls ein Haftbefehl vor. Der 26-Jährige hatte eine Geldstrafe wegen Betrugs in Höhe von 1800 Euro nicht beglichen. Damit war die Reise der beiden zu Ende. Für die junge Frau geht es jetzt für 188 Tage in die Justizvollzugsanstalt Regensburg*. Ihr Mann sitzt 100 Tage in der JVA Passau ein. (tel) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare