Eine Uferstraße in der Altstadt von Passau ist von der Donau überschwemmt worden.
+
Die Uferstraße in der Altstadt von Passau könnte am kommenden Wochenende wieder von der Donau überschwemmt werden. (Archivbild)

Meldestufe 3 für die Donau

Unwetter in Bayern: Passau warnt Bürger - Hochwasser am Wochenende droht

  • Leyla Yildiz
    VonLeyla Yildiz
    schließen

Am kommenden Wochenende werden in Passau Überschwemmungen erwartet. Die Stadt geht von einer Meldestufe 3 für die Donau aus.

Passau - Die Überschwemmungen im Westen der Bundesrepublik haben ganz Deutschland erschüttert. Für das kommende Wochenende (17./18. Juli) sind laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) nun auch in Bayern Hochwasser* prognostiziert. Beispielsweise in Passau. Wie der Hochwassernachrichtendienst und die Stadt am Freitag mitteilten, wird ein Hochwasser in der Nacht von Samstag auf Sonntag erwartet.

„Nach aktuellem Stand zeigen die Prognosen des staatlichen Hochwassernachrichtendienstes einen sehr markanten Anstieg der Pegel von Inn und Donau in der Nacht von Samstag auf Sonntag“, heißt es von Seiten der Stadt. Nach bisherigen Erkenntnissen rechne man für die Donau „das Erreichen der Meldestufe 3“. Im Laufe des Samstags will die Stadt über die weiteren Entwicklungen informieren.

Unwetter erwartet: Passau rechnet mit Überschwemmungen

Laut der Sprecherin des Hochwassernachrichtendienstes ist es dabei nicht ausgeschlossen, dass auch bebaute Grundstücke oder Keller überflutet werden. „Dieser Trend ist aber noch mit Unsicherheit behaftet. Es ist auf jeden Fall ein guter Tipp, sich da auf dem Laufenden zu halten.“

Wie der Bayerische Rundfunk berichtete, sind die Einsatzkräfte in Passau* gut gerüstet. Dabei hilft besonders die Erfahrung vergangener Hochwasser in den Jahren 2013 und 2016. Seitdem ist laut Stadtbrandrat Andreas Dittlmann enorm aufgerüstet worden. Dabei seien leistungsstarke Pumpen und Saugsysteme besorgt worden, die beim Freidrücken von verstopften Kanälen behilflich sein können. Dittlmanns Einschätzung nach gibt es aber keinen hundertprozentigen Schutz. (ly/dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare