Unwetter in Bayern - Passau
+
Bei Passau kam es zu einer dramatischen Rettungsaktion.

Bei Hochwasser

Mit dem Schlauchboot auf der Donau: „Das ist lebensgefährlich“ - Dramatische Rettungsaktion bei Passau

  • Katarina Amtmann
    VonKatarina Amtmann
    schließen

Bei Passau kam es bei Hochwasser zu einer dramatischen Rettungsaktion. Zwei Männer waren mit ihren Schlauchbooten auf der Donau gekentert.

Passau - Unwetter* und Hochwasser hielten den Freistaat in den letzten Tagen in Atem. Besonders Berchtesgaden* wurde schwer getroffen, aber auch in Passau* stiegen die Pegel stetig an. So wie es aktuell aussieht, kann die Drei-Flüsse-Stadt aber vorsichtig aufatmen. Die Pegel von Inn und Donau nähern sich dem Scheitelpunkt. Nach aktueller Prognose wird die Meldestufe 4 nicht erreicht.

Unwetter in Bayern: Dramatische Rettungsaktion bei Passauer Hochwasser

Während des Hochwassers am Sonntagabend kam es zu einer dramatischen Rettungsaktion zweier Schlauchbootfahrer. Die Männer seien mit ihren Booten abgetrieben und gekentert. Das sagte ein Sprecher der Wasserpolizei am Montagmorgen. Nach Auskunft der Feuerwehr* konnten sich die Männer an Treibholz festklammern. Es hatte sich am Ufer der unbewohnten Donau-Insel Soldatenau verfangen, die schon zu Österreich gehört.

Hochwasser in Bayern - Weitere Fluten oder Aufatmen?

Hochwasser in Passau: Einsatzkräfte retten zwei Männer - „Das ist lebensgefährlich“

Menschen hatten die Hilferufe der Männer gehört und die Rettungskräfte verständigt. Die Feuerwehr sei wegen des Hochwassers gerade in der Nähe gewesen und habe die beiden mit einem Boot rechtzeitig retten können. Nach Informationen der Rettungskräfte gehörten die Männer zu einer Gruppe von vier Leuten, die wohl in Plattling gestartet waren, jeder mit einem eigenen Schlauchboot. Wegen des Hochwassers eine dumme Idee, wie ein Polizeisprecher kommentierte. „Das ist lebensgefährlich.“ (kam/dpa)*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare