+
Ein Polizeiauto steht vor dem Haus des Passauer Polizeichefs Alois Mannichl. Die Ermittlung gehen nur schleppend voran.

Fall Mannichl: Gericht mit NPD-Demo befasst

LKA übernimmt Führung von Passauer Sonderkommission

Passau/München - Nach tagelanger Ungewissheit über die weiteren Ermittlungen im Fall des niedergestochenen Passauer Polizeichefs Alois Mannichl hat das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) die Untersuchungen übernommen.

Das LKA werde die bisherige Passauer Sonderkommission “Fürstenzell“ mit 50 Mitgliedern weiter führen, teilten das bayerische Innenministerium und die Staatsanwaltschaft Passau am Dienstag mit.
Unterdessen verbot die Stadt Passau eine für diesen Samstag geplante Kundgebung aus dem Umfeld der rechtsextremen NPD. Der Veranstalter beantragte daraufhin umgehend beim Regensburger Verwaltungsgericht, das Verbot aufzuheben. Mannichl wurde bei dem vermutlich von einem Neonazi begangenen Attentat vor mehr als zwei Wochen schwer verletzt.

Die Verlagerung zum LKA wurde offiziell damit begründet, dass Mannichl bald in den Dienst zurückkehren werde. Daher sei es “insbesondere aus strafprozessualen Gründen geboten, die Sonderkommission unter anderer Federführung fortzuführen“, hieß es. Allerdings lag die Führung der Sonderkommission schon bisher nicht in der Hand von Beamten aus Mannichls Polizeidirektion. Verantwortlich für die Soko waren der Leitende Passauer Oberstaatsanwalt Helmut Walch und der Leiter der benachbarten Polizeidirektion in Straubing, Anton Scherl.

Nach Medienberichten gab es vielmehr Kritik, weil die Kripo nach mehr als zweiwöchigen Ermittlungen kaum Erfolge vorweisen konnte. Vier vorübergehend festgenommene Verdächtige mussten frei gelassen werden. Die Ermittlungen sollen sich demnach unter Führung des LKA nicht nur auf die Neonazi-Szene konzentrieren, sondern in alle Richtungen führen.

Die Polizei fahndet nach einer fünfköpfigen Gruppe, die am Tattag in Fürstenzell gewesen sein soll. Mittlerweile sind aus der Bevölkerung auch Hinweise zu einem Mann mit Hahnenkamm-Frisur eingegangen, dessen Phantombild vor Weihnachten veröffentlicht wurde. Eine konkrete Spur sei aber nicht darunter gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Die Stadt Passau begründete das Verbot der von der NPD unterstützten Demonstration mit dem direkten Zusammenhang zu dem Attentat. Die Kundgebung sei als Teil einer Kampagne zur Bagatellisierung der Tat und zur Verhöhnung des Opfers anzusehen. Es gehöre zu den ungeschriebenen Gesetzen der Rechtsordnung, dass Verbrechensopfer nicht herabgewürdigt werden dürften. Der Organisator der geplanten Neonazi-Versammlung reichte einen sogenannten Rechtsschutz-Antrag gegen das Verbot ein. Das zuständige Regensburger Verwaltungsgericht kündigte an, dass am Freitag über den Antrag entschieden werde.

Mannichl war am 13. Dezember vor seinem Reihenhaus in Fürstenzell nahe Passau überfallen worden. Es wird ein Racheakt von Neonazis vermutet, weil Mannichl immer wieder gegen die rechtsextreme Szene vorgegangen war und Rechtsextremisten Schmähungen über den 52- Jährigen im Internet veröffentlicht hatten.

dpa

Lesen sie auch:

Fortgang der Ermittlungen unklar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.