Patient stirbt nach OP - Ärzte freigesprochen

Kempten - Ein neues Heilverfahren sollte einen schwer leberkranken Patienten retten, doch er starb wenige Wochen nach der OP. Das Landgericht Kempten sprach nun die beiden operierenden Ärzte frei.

Fünf Jahre nach dem Tod eines Patienten nach einer Lebertransplantation sind die beiden angeklagten Ärzte am Mittwoch freigesprochen worden. Wie der Vorsitzende Richter am Landgericht Kempten sagte, fehlte es an der Rechtswidrigkeit des Eingriffs. Dem Patienten, der an einer Leberzirrhose litt, sei die Schwere seiner Krankheit bewusst gewesen, sagte der Richter in seiner Urteilsbegründung.

Zwei Mediziner (50 und 62) waren wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Sie hatten 2006 im Lindauer Krankenhaus bei dem 50 Jahre alten Patienten eine Leberzelltransplantation durchgeführt. Als sich danach der Zustand des Patienten dramatisch verschlechterte, wurde er in eine Münchner Klinik verlegt. Dort starb er im November 2006 an Multiorganversagen.

Den Vorwurf der Anklage, der Patient sei über die Erfolgsaussichten des Eingriffs getäuscht worden, wodurch seine Einwilligung in die Operation unwirksam sei, ließ das Gericht fallen. Der Patient habe gewusst, dass es sich um eine neue Heilmethode handelte. Da er keine Aussicht auf eine Ersatzleber hatte und sein Leidensdruck groß war, habe er nach einer Alternative gesucht, sagte der Richter. Die Leberzelltransplantation sei ein individueller Heilversuch. „Dieses Verfahren war experimentell, aber nicht illegal.“ Zudem sei eine Aufklärung vor der Operation erfolgt - auch wenn diese nach Auffassung des Gerichts Defizite aufwies.

Die Staatsanwaltschaft war davon überzeugt, dass der Eingriff im Rahmen einer medizinischen Studie für eine neue Behandlungsmethode stattgefunden hat. „Hier haben sich zwei Mediziner am Menschen versucht“, hatte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer gesagt. Sie hatte für beide Ärzte Haftstrafen sowie jeweils ein zweijähriges Berufsverbot gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Friederike in Bayern: Züge drosseln Tempo - Schul-Dach droht abzuheben - Lkw von Straße gefegt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Friederike in Bayern: Züge drosseln Tempo - Schul-Dach droht abzuheben - Lkw von Straße gefegt
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Am Freitag beginnt in Berlin die Grüne Woche, 400.000 Besucher werden erwartet. Auch der Freistaat will mit Weißwürsten, Milchbar und regionalem Bier Appetit auf Bayern …
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Die umstrittenen Straßenausbaubeiträge sollen fallen - so will es nun auch ganz offiziell die CSU im Landtag. Davon profitieren sollen auch Anlieger, vor deren Haustür …
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag

Kommentare