Täter glaubte an Komplott

Patin gewürgt und mit Messer verletzt

München - Mit Würgen und Messerschnitten in den Hals hat ein junger Mann seine Patin von einem vermeintlichen Komplott mit seinen Dealern abhalten wollen. Er steht vor Gericht:

Die beiden Drogenhändler hätten „angedeutet, wenn es Probleme gäbe, hätte das Folgen für mir nahestehende Menschen“. Er habe Angst um eine befreundete Kollegin und seine Mutter gehabt, verteidigte sich der 29-Jährige am Montag vor dem Münchner Schwurgericht. Die Anklage wirft ihm versuchten Mord in einem Anfall von Verfolgungswahn vor. Das Gericht prüft, ob er in der psychiatrischen Anstalt bleiben muss. Nach dem bisherigen Gutachten eines Sachverständigen leidet er an einer Psychose durch Rauschgiftmissbrauch.

Der Lagerist hat nach seinen Angaben als 14-Jähriger mit dem Marihuana-Konsum begonnen und mit 18 zu chemischen Drogen gegriffen. Beim Kiffen lernte er die Dealer kennen, die er einer Verschwörung mit seiner Patin verdächtigte - einer Freundin seiner Mutter, bei der er wohnte. Er habe mit einer schweren Verletzung, aber nicht mit ihrem Tod gerechnet, versicherte der Mann. Nach dem Angriff habe er mit ihr eine Zigarette geraucht. Der Prozess dauert an.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.