Brand in Petting (Lk. Traunstein)
1 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
2 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
3 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
4 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
5 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
6 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
7 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
8 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.

Großalarm im Landkreis Traunstein

Bauernhof  in Flammen - Feuerwehr rettet 35 Tiere

  • schließen

Petting - Ein Großbrand auf einem Bauernhof hielt die Feuerwehr am Freitag Abend in Atem. Als die Einsatzkräfte eintreffen, steht der Stall mit Tieren darin bereit in Flammen.

Gegen 17.30 Uhr am Freitag Abend erreichte die zahlreiche Feuerwehren aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land die Nachricht: Großbrand auf einem Bauernhof. Als die Einsatzkräfte dort ankamen, stand der Hof und der Stall mit Tieren darin bereits lichterloh in Flammen. Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum Stall und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten - und schafften das Unglaubliche: Alle 35 Milchkühe, Kälber und Stiere konnten gerettet werden. Die fünf Personen, die auf dem Hof leben, wurden wegen leichter Rauchvergiftung behandelt.

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr soll ein Blitzeinschlag für den Brand verantwortlich sein. Innerhalb weniger Minuten breiteten sich die Flammen aus und griffen von Haus zu Haus über. Der Schaden, der durch den Brand verursacht wurde, wird wohl im mittleren sechsstelligen Bereich liegen, schätzt die Polizei.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Rund 50 Alphornbläser haben am Sonntag auf dem Allgäuer Fellhorn bei Oberstdorf ihr Können gezeigt. Anlass war die „Berglar-Kirbe“, ein traditioneller …
Bergmesse auf dem Fellhorn - traditionelles Treffen der Alphornbläser
Memminger Mädchen und Buben feiern Kinderfest
Bald fangen die großen Ferien an - ein guter Grund für die Memminger Schüler, eine große Party zu feiern. Am Donnerstag fand das traditionsreiche Kinderfest statt.
Memminger Mädchen und Buben feiern Kinderfest
Bayerns Bürger wollen ihr Kulturerbe retten
Die Ortskerne und Baudenkmäler im Freistaat sollen nicht verfallen. Dafür will das Projekt „Kulturerbe Bayern“ sorgen. Das Ziel: Bauliche Schmuckstücke retten, für die …
Bayerns Bürger wollen ihr Kulturerbe retten
Sportwagen erfasst Bub auf der Landstraße: Neunjähriger stirbt
Ein neun Jahre alter Junge ist im niederbayerischen Neustadt an der Donau von einem Sportwagen angefahren und tödlich verletzt worden.
Sportwagen erfasst Bub auf der Landstraße: Neunjähriger stirbt

Kommentare