Brand in Petting (Lk. Traunstein)
1 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
2 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
3 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
4 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
5 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
6 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
7 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.
Brand in Petting (Lk. Traunstein)
8 von 25
Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum brennenden Stall in Petting (Landkreis Traunstein) und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten: Die 35 Tiere haben es geschafft.

Großalarm im Landkreis Traunstein

Bauernhof  in Flammen - Feuerwehr rettet 35 Tiere

  • schließen

Petting - Ein Großbrand auf einem Bauernhof hielt die Feuerwehr am Freitag Abend in Atem. Als die Einsatzkräfte eintreffen, steht der Stall mit Tieren darin bereit in Flammen.

Gegen 17.30 Uhr am Freitag Abend erreichte die zahlreiche Feuerwehren aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land die Nachricht: Großbrand auf einem Bauernhof. Als die Einsatzkräfte dort ankamen, stand der Hof und der Stall mit Tieren darin bereits lichterloh in Flammen. Mit schwerem Atemschutz verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zum Stall und versuchten so viele Tiere wie möglich zu retten - und schafften das Unglaubliche: Alle 35 Milchkühe, Kälber und Stiere konnten gerettet werden. Die fünf Personen, die auf dem Hof leben, wurden wegen leichter Rauchvergiftung behandelt.

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr soll ein Blitzeinschlag für den Brand verantwortlich sein. Innerhalb weniger Minuten breiteten sich die Flammen aus und griffen von Haus zu Haus über. Der Schaden, der durch den Brand verursacht wurde, wird wohl im mittleren sechsstelligen Bereich liegen, schätzt die Polizei.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Horror-Crash fordert Schwerverletzte - Rettungshubschrauber fliegt Kind ins Krankenhaus
Am Ortsausgang von Halfing kam es am Freitagmorgen zu einem folgenschweren Zusammenstoß. Fünf Personen wurden teilweise schwer verletzt. 
Horror-Crash fordert Schwerverletzte - Rettungshubschrauber fliegt Kind ins Krankenhaus
Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Erst am Dienstag hat ein Lkw-Fahrer das Ende eines Staus übersehen. Er starb. Einen Tag später kracht es an fast der gleichen Stelle erneut. Wieder sterben Menschen.
Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Bierbrauen ist eine Kunst für sich, da kommt mancher auf ganz kuriose Ideen. Ein Oberfranke hat sich für die Version „Erotikbier“ entschlossen - das soll eine besondere …
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten
Am späten Mittwochnachmittag kam es im Gemeindegebiet Chieming zu einem tödlichen Verkehrsunfall.
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten

Kommentare