+
Anton Pfahler

Anton Pfahlers Sohn nahm sich selbst das Leben

Neuburg – Der Sohn des bekannten Rechtsextremisten Anton Pfahler hat Selbstmord begangen.

Lesen Sie auch:

Vor Polizei: Rechtsextremist Pfahler richtet Waffe auf sich

Wie die Polizei nach der Obduktion von Florian Pfahler am späten Donnerstagnachmittag mitteilte, nahm sich der 23-Jährige mit einer Pistole das Leben.

Anton Pfahler (65) hatte sich am Mittwochnachmittag bei seiner Waldhütte zwischen Ried und Attenfeld im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen vor den Augen mehrerer Polizisten in den Bauch geschossen. Nach Polizeiangaben handelte es sich dabei um dieselbe Waffe, mit der sich kurz zuvor Florian Pfahler erschossen hatte. Seine Leiche fand man etwa 50 Meter von der Hütte entfernt. Für die Pistole lag keine waffenrechtliche Erlaubnis vor. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich auch der 65-Jährige, der im nahen Sinning lebte, töten wollte. Aus einem Abschiedsbrief, der in der Hütte gefunden wurde, lasse sich erkennen, dass das Motiv im privaten Bereich liege. Der Brief ist offenbar in der „Wir“-Form verfasst. Ob er von Vater oder Sohn stammt, ist noch unklar. Auch der genaue Tathergang ist trotz Obduktion noch nicht bekannt. Deshalb wird gegen den Vater nicht nur wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz, sondern auch wegen Totschlags ermittelt.

Anton Pfahler hatte sich durch den Bauchschuss lebensgefährlich verletzt. Ein Notarzt stabilisierte ihn am Tatort, im Klinikum Ingolstadt wurde er notoperiert. Gestern war er nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Er konnte aber noch nicht vernommen werden.

Über Anton Pfahler ist bekannt, dass er einst Mitglied der rechtsradikalen „Wehrsportgruppe Hoffmann“ war. Diese zeichnet verantwortlich für das Oktoberfest-Attentat von 1980.

Wegen Waffenhandels saß er drei Jahre und acht Monate im Gefängnis. Ob auch der 23-Jährige einen Neonazi-Hintergrund hat, wollte die Polizei nicht kommentieren. Auf seiner persönlichen Seite auf der Internet-Plattform „Facebook“ veröffentlichte Florian Pfahler aber mehrere Videos über den Zweiten Weltkrieg. Es handelt sich dabei um unkritische und romantisierende Darstellungen Adolf Hitlers. Berichten der Neuburger Rundschau zufolge war der 23-Jährige psychisch krank.

Vater und Sohn hatten nicht zusammen gewohnt, Anton Pfahler war von seiner Frau getrennt. Auch sie lebt in der Region.

mm

Meistgelesene Artikel

Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
Susanne T. aus Ingolstadt wird vermisst. Die 57-Jährige verließ bereits am Freitag mit ihrem Fahrrad das Haus. Seitdem wurde sie nicht mehr gesehen. Die Polizei ist in …
Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
Furchtbarer Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - Tödlicher Crash zwischen Audi und BMW
Auf der A9 bei Ingolstadt (Bayern) ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein BMW rammte einen Audi. Dessen Fahrer (22) starb.
Furchtbarer Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - Tödlicher Crash zwischen Audi und BMW
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Gemeinde - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
Eine wild gewordene Kuh hinterließ eine regelrechte Spur der Verwüstung im unterfränkischen Sand am Main. Ein Polizeihubschrauber verfolgte sie - bis zum Showdown.
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Gemeinde - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion