Nach Unterlassungsklage

Pfarrer darf Film „antisemitisch“ nennen

Nürnberg - Unterlassungsklage abgelehnt: Ein Pfarrer darf einen Film über das Verhältnis zwischen Israelis und Palästinensern weiterhin "antisemitisch" nennen. Die Begründung des Gerichts:

Ein umstrittener Film über das Verhältnis zwischen Israelis und Palästinensern darf weiterhin als „antisemitisch“ kritisiert werden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth wies am Freitag in einem Schnellverfahren eine Unterlassungsklage der Filmemacherin Stefanie Landgraf gegen einen Nürnberger Pfarrer ab. Er ist zugleich Mitglied eines Arbeitskreises, der sich um eine Aussöhnung von Christen und Juden bemüht; er sieht in dem Film antisemitische Tendenzen.

Das Gericht verwies in seiner Entscheidung auf den verfassungsrechtlich garantierten Schutz der Meinungsfreiheit. Dem Geistlichen gehe es erkennbar um eine Bewertung des Films „Wir weigern uns Feinde zu sein“, nicht um eine unzulässige Schmähkritik, erläuterte das Gericht. Die Filmemacherin wirft dem Pfarrer die Verbreitung von Unwahrheiten und diffamierenden Meinungsäußerungen vor. Das Urteil hat noch keine Rechtskraft (Az.: 13 O 9589/12).

Der Geistliche hatte in dem Film unter anderem beanstandet, dass darin ein Flüchtlingslager in der Westbank mit dem Warschauer Ghetto verglichen wird. Ein jüdisches Museum wird in dem Film beschuldigt, den Holocaust zu instrumentalisieren, um den Palästinensern Land zu rauben. Damit fördere der Film den Antisemitismus in Deutschland und unterstützte die Neonazis-Szene. Der Nürnberger Schuldezernent Klemens Gsell (CSU) hatte daraufhin den Nürnberger Schulen untersagt, den Film im Unterricht einzusetzen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote

Kommentare