Funkstörung nach Brand: War es Fremdverschulden?

Pfarrkirchen – Bei der Störung des Feuerwehr-Funksignals im Landkreis Rottal-Inn am Samstag kann laut Kreisbrandrat Johann Prex Fremdverschulden nicht ausgeschlossen werden.

Ein 13-jähriger Bub hatte ein Haus in Pfarrkirchen angezündet. Aufgrund technischer Störungen ging der Notruf bei der Feuerwehr jedoch viel zu spät ein. „Es ist theoretisch denkbar, dass jemand absichtlich den Kanal mit einem Störsignal sabotiert hat“, sagt der Kreisbrandrat.

Genauso könnte die Frequenz aber auch versehentlich durch ein Netzteil unterbrochen worden sein. Die genaue Ursache für die Übertragungs-Störung nachzuvollziehen sei jedoch nicht möglich. „So schlimm wie es klingt, aber es muss erst noch einmal etwas passieren, damit die Störquelle mit Messgeräten lokalisiert werden kann“, so Prex. Den Feuerwehrlern bleibe bis dahin nur, die Geräte noch genauer zu beobachten.

sak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare