Kutschunfall: Pferd getötet - Mann (70) verletzt

Bessenbach/Würzburg - Ein Pferd ist bei einem Kutschunfall im unterfränkischen Bessenbach getötet worden. Der Kutscher wurde mittelschwer verletzt, wie die Polizei in Würzburg mitteilte.

Bei einer Wochenendfahrt am Samstagmittag scheuten die zwei vorgespannten Tiere plötzlich und rissen aus. Der 70 Jahre alte Kutscher fiel dabei auf die Fahrbahn. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die beiden Pferde rannten mit der führerlosen Kutsche rund drei Kilometer in Richtung Keilberg im Landkreis Aschaffenburg, bis sie in einer Rechtskurve zu weit nach links abkamen. Dort prallte eines der Pferde in die Windschutzscheibe eines parkenden Autos und verkeilte sich im Innern des Wagens. Dabei wurde es so schwer verletzt, dass es kurz nach dem Aufprall starb.

Am Auto entstand Totalschaden. Das zweite Pferd und die Kutsche konnten unbeschadet zum Pferdehof zurückgebracht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare