Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Pferdekrankheit: Sperrgebiet eingerichtet

Ostallgäu - Ein Pferd im Ostallgäu ist an Blutarmut  erkrankt. Die Krankheit ist für Tiere tödlich und ansteckend. Nun wurde ein Sperrbezirk eingerichtet.

Im Landkreis Ostallgäu ist ein Sperrbezirk wegen eines an der tödlichen und ansteckenden Blutarmut erkrankten Pferdes eingerichtet worden. Alle Tiere innerhalb des Gebietes bis zu einem Kilometer um den betroffenen Stall in der Gemeinde Stöttwang würden auf die Krankheit untersucht, teilte das Landratsamt Ostallgäu am Dienstag mit.

Die Blutarmut wird medizinisch als equine infektiöse Anämie (EIA) bezeichnet und ist für Menschen ungefährlich. Pferde, die an Blutarmut erkrankt sind, müssen eingeschläfert werden. Die Krankheit wird von Mücken auf Pferde, Maultiere und andere Einhufer übertragen, eine Impfung dagegen ist nicht möglich. In Bayern sind seit Herbst vergangenen Jahres insgesamt 13 Fälle bekanntgeworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Bei einem Konzert in Nürnberg kam es zum Eklat: Ein Rapper zeigte den Hitlergruß und rief rechte Parolen - Veranstalter bricht Auftritt daraufhin ab.
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter 
Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ermittelt gegen einen Bestatter, der Azubis Leichen zum Üben bereitgestellt haben soll - ohne Erlaubnis der Angehörigen. 
Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.