Pferdekrankheit: Sperrgebiet eingerichtet

Ostallgäu - Ein Pferd im Ostallgäu ist an Blutarmut  erkrankt. Die Krankheit ist für Tiere tödlich und ansteckend. Nun wurde ein Sperrbezirk eingerichtet.

Im Landkreis Ostallgäu ist ein Sperrbezirk wegen eines an der tödlichen und ansteckenden Blutarmut erkrankten Pferdes eingerichtet worden. Alle Tiere innerhalb des Gebietes bis zu einem Kilometer um den betroffenen Stall in der Gemeinde Stöttwang würden auf die Krankheit untersucht, teilte das Landratsamt Ostallgäu am Dienstag mit.

Die Blutarmut wird medizinisch als equine infektiöse Anämie (EIA) bezeichnet und ist für Menschen ungefährlich. Pferde, die an Blutarmut erkrankt sind, müssen eingeschläfert werden. Die Krankheit wird von Mücken auf Pferde, Maultiere und andere Einhufer übertragen, eine Impfung dagegen ist nicht möglich. In Bayern sind seit Herbst vergangenen Jahres insgesamt 13 Fälle bekanntgeworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare